Home  » Partnerschaften  » Ghana

High Lights

Visitation der Kirchengemeinde im August 2018 siehe

Andacht

RPR1. "Angedacht": Ansteckende Gesundheit

Andacht vom 17.08.2019 von
Pfarrer Henning Lang
(zum Anhören auf den Lautsprecher klicken)

Unsere Partnerschaft mit Ghana

 

Die Verantwortlichen vom Ghana-Arbeitskreis

Rainer Fischer                     Tel. 7654
Isabel von König                   Tel. 3551





 

 

Allgemeines über das Land

Ghana liegt im tropischen Westafrika zwischen 5° und 12° nördlicher Breite sowie 3° westlicher und 10° östlicher Länge am Golf von Guinea mit einer Küstenlänge von 537 km. Seine Nach-barn sind die Elfenbeinküste im Westen, Burkina Faso im Norden und Togo im Osten. Mit einer Gesamtfläche von 238.537 qkm ist Ghana etwa gleich groß wie die alten Bundesländer. Ghana wird  in Nord-Süd-Richtung durchflossen von seinem größten Fluss, dem aus Burkina Faso kommenden Volta, der bei Akosombo zu einem der größten Stauseen der Welt (mehr als 400 km lang) aufgestaut wurde. Das dortige Kraftwerk stellt einen Großteil der Energieversorgung Ghanas sicher.
Nördlich von Accra erstreckt sich niedriges Busch- und Grasland (ca. 30 km), dem sich nördlich bis Kumasi in einer Tiefe von etwa 300 km mit tropischem immergrünem Regenwald bewachsenes Bergland (400-500 m hoch) anschließt. Die regenwaldbestandene Fläche ist auch hier rückläufig, insbesondere jedoch im westlichen Landesteil um die Hafenstadt Takoradi. Im Schatten dieser Wälder und vom feuchtheißen Klima begünstigt, wächst hier Kakao, ein weiterer Hauptdevisenbringer des Landes. Weiter nördlich bis zur Grenze von Burkina Faso erstreckt sich Busch und Savannenland.
Die Bevölkerungszahl beträgt etwa 18,4 Mio. (geschätzt). Die Bevölkerung setzt sich aus zahlreichen Stämmen mit ebenso vielen Sprachen zusammen. Die wichtigsten sind die Ashanti in der Ashanti-Region mit der Hauptstadt Kumasi, die Fanti an der Westküste um Cape Coast, Elmina, Takoradi, die Ga um Accra, die Ewe in der Volta-Region und die Haussa im Norden. Die am weitesten verbreitete Landessprache ist Twi, die Sprache der Ashantis. Offizielle Amtssprache ist Englisch.
Die größten Städte des Landes sind Accra, Hauptstadt der Republik Ghana, mit ca. 2 Mio. Einwohner, Kumasi, Hauptstadt der Ashanti-Region mit ca. 600.000 Einwohnern; Sekondi-Takoradi (Doppelstadt, größter Holzexporthafen Ghanas) sowie Tamale und Bolgatanga im Norden.
Klima: 22,5°C bis 30°C mittl. Jahrestemp., 1230 mm mittl. Niederschlag/ Jahr, 92 Regentage/ Jahr; ca. 71 % bis 82 % mittlere rel. Luftfeuchtigkeit, Klimastufe 3 (sehr schwül)


Ereignisse und Aktivitäten in chronologischer Abfolge

Ghana-Gottesdienst am 3. Juli

 Am Sonntag, dem 3. Juli 2016 hatten wir in der Kirchengemeinde hohen Besuch. Unsere Landeskirche hatte den Dekan des Westlichen Distrikts der Presbyterianischen Kirche von Ghana Dr. Albert Frank Anakwa eingeladen. Da Herr Anakwa als Dekan für unsere Partnergemeinde Prestea zuständig ist, machte sich unser Ghana-Arbeitskreis schnell daran, ihn auch für eine Veranstaltung hier in der Kirchengemeinde zu buchen.

In einem lebendigen Gottesdienst, den Rainer Fischer mit Dr. Anakwa und dem Ortspfarrer Stephan Heinlein vorbereitete, kamen die zwei Kulturen vor Gott zur Sprache.

In seiner Predigt betonte Dr. Anakwa, dass jede Christin und jeder Christ Zeugnis für seinen Gott ablegen kann, ganz egal welchen Alters er sei oder in welcher gesellschaftlichen Stellung er sich befinde.

 Er erzählte die Geschichte des gefangenen Mädchens aus 2. Kön. 5, das Naaman dem Syrer(!) von Gottes Propheten erzählte, der Naaman heilen könne. Er verglich den Einsatz des Mädchens mit dem Einsatz unserer Gemeinde für die Kinder von Prestea. Aber keiner von uns Christen ist so unabhängig, dass er nie der Hilfe anderer bedürfe (Gal. 6,1-6). In der Auslegung eines weiteren Texts (Lk. 10,16-20) versicherte er uns, dass durch unsere Taten unsere Namen im Himmel geschrieben sind. Im Anschluss an den Gottesdienst bestand die Möglichkeit, mit Dr. Anakwa ins Gespräch zu kommen und bei Getränken und Knabbereien wurde das auch reichlich genutzt. Am Nachmittag fand dann im kleinen Kreis noch eine Besprechung über die nächsten Projekte unserer Partnerschaft statt. Wir wünschen Dr. Anakwa alles Gute und Gottes Segen für seine Arbeit.

Ein Krankenhaus für die afrikanische Provinz

Aus der Rheinpfalz:

Billigheim-Ingenheim: Treffen der Protestantischen Kirchengemeinde mit der Partnergemeinde aus Ghana.

Ohne die finanzielle Hilfe der protestantischen Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim mit ihrem engagierten „Ghana-Kreis“ wären beispielsweise ein Kindergarten nicht gebaut, eine Kirche nicht erweitert worden, vielleicht gäbe es keine Patenschaften, die 80 Kindern für 40 Euro jährlich den Besuch der Elementarschule ermöglicht. Nun trafen sich Vertreter der Partnerkirchengemeinden in Billigheim-Ingenheim.
Seit dem Jahr 2000 besteht die Partnerschaft zwischen der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim und der „Presbyterian Church of Ghana“ in der 25.000 Einwohner zählenden Stadt Prestea am Rande des Regenwaldes. Seit der Schließung der Goldmine vor Jahren sind dort 90 Prozent der Menschen arbeitslos. Sie leben von Handel und Landwirtschaft, mehr schlecht als recht am Existenzminimum. Seit die Partnerschaft zwischen der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim und der Presbyterianischen Kirche von Ghana (PCG) besteht, hat sie einiges zur Verbesserung für Prestea beigetragen, sagen Pfarrer Stephan Heinlein und Rainer Fischer, Gemeindediakon in Billigheim-Ingenheim und Mitarbeiter des Missionarischen Dienstes (MÖD).
Dass diese Hilfe zur Selbsthilfe in Prestea mit Dankbarkeit aufgenommen wird, drückte Reverend Albert Anakwa, Dekan des Westlichen Distrikts der PCG, aus, der in bewegten Zeiten immer klar zur Partnerschaft gestanden hat. Vor kurzem feierte er gemeinsam mit evangelischen Christen in Billigheim-Ingenheim den traditionellen farbenfrohen Ghana-Gottesdienst, der von den Schmetterlingen des MGV Ingenheim mit Trommeln mitgestaltet wurde.
Pfarrer Heinlein und Diakon Fischer freuten sich, dass über die 16 Jahre auch etliche private deutsch-ghanaische Freundschaften zwischen Prestea und Billigheim-Ingenheim entstanden sind. Dies trotz oft erheblicher technischer, kommunikativer und manchmal auch mentalitätsbedingter Schwierigkeiten. Wichtig sei, so der Pfarrer, dass es nicht nur um finanzielle Unterstützung gehe, sondern um eine Partnerschaft auf Augenhöhe und den Austausch von Glaubenserfahrungen.
Ideen für neue Projekte gibt es bereits. Rainer Fischer, bereits mehrmals in Ghana gewesen, nennt den Bau eines Hospitals in dem Ort Nkwanta als eine der dringendsten Aufgaben. Mit dem Hospital soll die medizinische Versorgung in Notfällen gewährleistet werden, da die nächste Krankenstation Stunden entfernt sei. Nach der Schätzung von Fischer liegen die Kosten für das Hospital inklusive einer betriebsfähigen medizinischen Station bei rund 30.000 Euro. Das Geld soll über einen Ghana-Tag und einem Verkauf von Ghana-Produkten wie farbenfrohen Ketten und Armbändern, aber auch über Spenden reinkommen.
Sommer (RP)

Partnerschaft lebt von Begegnung

4.November 2015
Seit nunmehr fast 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim und der Presbyterian Church of Ghana in Prestea. Zwischen beiden Partnern liegen zwar 5500 Kilometer oder eine Flugzeit um die sechs bis acht Stunden, diese gewaltige Entfernung war und ist kein Hindernis für eine sehr intensive und auch effektive Partnerschaft mit großer Effizienz.

Prestea, eine etwa 25000 Einwohner zählende Kommune mit dreizehn Outstations  am Rande und im Regenwald, zwar ein sogenanntes Goldland, eine ehemalige Goldgräberregion, aber mit einer 90prozentigen Arbeitslosigkeit.

Die Menschen leben hier, soweit möglich, von geringem Handel und ebensolcher Landwirtschaft mehr schlecht als recht am Existenzminimum.

Das Besondere und das eigentlich Erstrebenswerte dieser Partnerschaft, unterstützt und mitorganisiert von der Evangelischen Kirche der Pfalz, ist diese Direktpartnerschaft mit Prestea.

Bereits 1999 gab es unter Mitarbeit der Baseler Mission und des Missionarisch-Ökumenischen Dienstes ein Work-Camp mit jeweils acht Jugendlichen aus der Pfalz und Ghana unter der Leitung von Rainer Fischer. Schon damals arbeiteten  die jungen Leute unter extremen klimatischen Bedingungen, großer Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit, ohne maschinelle Hilfsmittel sehr hart drei Wochen lang. Das Presbyterium hat dann im Jahre 2000 der weiteren Hilfe für Ghana gerne zugestimmt und Prestea als Partnergemeinde ausgewählt.

Bald bildete sich innerhalb der Kirchengemeinde der „Ghana-Kreis“, eine Gruppe engagierter Frauen und Männer um Rainer Fischer den Gemeindediakon und Mitarbeiter des MÖD, wie zum Beispiel Isabel von König, Ralf Piepenbrink oder Herbert Herwegh. Fischer und Herwegh machten dann 2002 den nächsten Arbeitsbesuch in Ghana.
Partnerschaft, so Rainer Fischer, lebt im Wesentlichen von der Begegnung, so gab es seither drei Partnertreffen in Billigheim-Ingenheim und fünf in Ghana auf der Basis des Partnerschaftsvertrages zwischen der Evangelischen Kirche der Pfalz und der Presbyterian Church of Ghana. Im Zuge dieser Partnerschaft entstanden ein Gemeindehaus bzw. eine Kirche, beides wichtige Projekte, denn, für uns Europäer kaum vorstellbar, nehmen die ghanaischen Christen auch einen vier- bis  fünfstündigen Fußmarsch in Kauf, um am Gottesdienst teil zu nehmen. Bei Partnerbesuchen aus Ghana wurden und werden sie in den Familien untergebracht und stellten erstaunt die Leere in unseren Kirchen fest, die, wie sie meinen „silent places“, also stille Orte sind, auch das Alltagsleben, Schulen und Kindertagesstätten bereicherten-immer das Besuchsprogramm.

Rainer Fischer, vor wenige Tagen von einem 16tägigen arbeitsintensiven Ghana-Aufenthalt und erneut begeistert von der Freundlichkeit der ghanaischen Partner , berichtete von dem aktuellen Projekt, in dem Ort Nkwanta ein Hospital zu errichten, gemeinsam mit den ghanaischen Freunden. Damit soll die medizinische Versorgung in Notfällen gewährleistet werden, da die nächste Krankenstation bei mangelhafter Infrastruktur, fehlenden Verkehrsmitteln, schlechten Straßen und Wegen oft Stunden entfernt ist und so für Verletzte, Kranke oder Schwangere nicht zu bewältigen ist. Die hierfür benötigte Geldsumme liegt nach der Berechnung Fischers bei um die 30000 Euro, damit würde eine betriebsfähige medizinische Station entstehen können.

Ein weiteres wichtiges Anliegen des Ghanakreises ist die Förderung und Verbesserung der Bildungs- und Ausbildungssituation. Das Ziel ist, so Rainer Fischer und Isabel von König, für die siebzig ghanaischen Patenkinder, die bereits unterstützt werden noch die restlich fehlenden Paten zu finden. Mit den dafür erforderlichen 40 Euro pro Jahr werden Kindergarten- und Schulbesuche, weiterführende Schulen, Computerkurse oder Ähnliches finanziert. Damit, so sind die Mitarbeiter im Ghanakreis überzeugt, leistet die Kirchengemeinde mit ihrer Hilfe für Ghana einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Gerade in dieser Zeit, in der das Flüchtlingsproblem nicht nur europaweit sondern weltweit überhand nimmt, sei es dringend erforderlich, den Menschen in ihrer Heimat ein menschenwürdiges Leben und Arbeiten in Freiheit zu ermöglichen. Spenden und die verschiedensten Aktionen innerhalb der Kirchengemeinde und darüber hinaus, wie Stationenläufe, Konfiaktionen, Ghanatag und Verkauf von Ghanaprodukten, farbenfrohen Ketten, Armbändern, Broschen usw. sind weitere Möglichkeiten, Gelder zu sammeln, um die Vorhaben in Ghana realisieren zu können.(lif)      

Wer spenden und die Arbeit des Ghanakreises unterstützen möchte, wende sich an: Isabel von König, In der Froschau 10, 76831 Billigheim-Ingenheim, 06349-3551,vonkoenig@online.deRainer Fischer, Maxburgstraße 17, 76831 Billigheim-Ingenheim, 06349-7654, fischer@moed-pfalz.de

 



Aus dem Gemeindebrief April/Mai 2015

Gott kann Wege aus der Ausweglosigkeit weisen. Er will das dunkle Gestern in ein helles Morgen verwandeln – zuletzt in den leuchtenden Morgen der Ewigkeit. (Martin Luther King)

Es gibt hoffnungsvolle Neuigkeiten aus unserer Partnergemeinde Prestea. 20 Kinder wurden in diesem Schuljahr 2014 / 2015 neu in unser Schüler-Patenschafts-Projekt aufgenommen. So unterstützen wir inzwischen 70 Kinder mit einem Betrag von 40 Euro pro Jahr und Kind. Zusätzlich ermöglichen wir 3 jungen Frauen und 3 jungen Männern den Besuch der weiterführenden Schule (Senior High School). Diese Schule kann nur besucht werden, wenn Schulgebühren bezahlt werden.

Ein ganz, ganz herzliches Dankeschön aus Prestea leiten wir gern an unsere Spender/innen weiter. Für diese Kinder ist Ihre Spende ein Weg aus der Ausweglosigkeit und verwandelt die Zukunftschancen dieser Kinder – wie es Martin Luther King beschreibt – in einen hellen Morgen. Jetzt ist es so, dass wir bisher „nur“ für 62 Kinder Paten gefunden haben. Vielleicht gibt es in Ihrem Bekanntenkreis noch jemanden, der auch bereit ist, unser Schüler-Patenschafts-Projekt zu unterstützen.

Sollten Sie Interesse an Schmuck mit handgefertigten Glasperlen aus Ghana haben, dann wenden Sie sich bitte an Isabel von König. Der Verkaufserlös fließt direkt in unsere Projekte.

Billigheim-Ingenheim im März 2015

Kontaktadresse:  
Isabel von König                          Rainer Fischer  
In der Froschau 10                       Maxburgstr. 17     
76831 Billigheim-Ingenheim          76831 Billigheim-Ingenheim   


               

Aus dem Gemeindebrief Dezember/Januar 2014

Ein HERZ für Prestea …

… haben viele unserer Gemeindemitglieder gezeigt, als Reverend Bright Agyekum Kobea uns im September besuchte. Ihre Großzügigkeit, Offenheit und Herzlichkeit haben das Besuchsprogramm erst lebendig gemacht. Dafür danken wir Ihnen allen.

Inzwischen ist unser Gast wieder gut zu Hause angekommen. Wir erhielten ein sehr warmherziges Dankschreiben mit herzlichen Grüßen an unsere ganze Gemeinde.

Jetzt haben wir vom Ghanakreis noch zwei Bitten, die uns am Herzen liegen:
Können sie sich vorstellen bei uns im Ghanakreis aktiv zu werden? Die einzige Voraussetzung, die Sie mitbringen sollten ist ein großes Herz. Englischkenntnisse sind wünschenswert, aber wie gesagt, keine Voraussetzung.
Ihr Herz für ein bedürftiges Kind aus unserer Partnergemeinde Presta zu öffnen? Wie Sie vielleicht schon gehört haben unterstützen wir über einen Hilfsfond 70 Mädchen und Jungen bei der Schulausbildung. Für 52 Kinder haben wir bereits Paten gefunden, die bereit sind unseren Hilfsfond mit 40 Euro pro Kind und Jahr zu unterstützen.

Wenn Sie sich das vorstellen können, dann nehmen Sie bitte direkt mit dem Ghanakreis oder dem Pfarramt Kontakt auf.

Wir wünsche Ihnen allen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit.

Für den Ghanakreis

Isabel von König

Kontaktadresse: 
Isabel von König                                 Rainer Fischer 
In der Froschau 10                              Maxburgstr. 17
76831 Billigheim-Ingenheim                76831 Billigheim-Ingenheim
Tel.: 06349 3551                                 Tel.: 06349 7654  


Besuch aus unserer Partnergemeinde in Ghana

Billigheim-Ingenheim im September 2014

Es ist zwar kein klassisches Jubiläum, aber dennoch wert gewürdigt zu werden. Seit etwa fünfzehn Jahre besteht die Partnerschaft der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim mit der „Presbyterian Church of Ghana“ in Prestea, einer ehemaligen Goldminenstadt. Als die Minen geschlossen wurden und eine immense Arbeitslosigkeit und Armut, wirtschaftliche Not die Folge war, vermittelte die Pfälzische Landeskirche in Zusammenarbeit mit dem Missionarisch-Ökumenischen Dienst (MÖD) diese Partnerschaften. Eine Aktion der Landeskirche, die seit vielen Jahren mit erfreulichem Erfolg läuft, da zahlreiche Kirchengemeinden unserer Region sich daran beteiligen, so auch Billigheim-Ingenheim. Initiator und Motor dieser Partnerschaft ist Rainer Fischer, Mitarbeiter des MÖD und Gemeindediakon, der im Jahre 2000 im Zuge einer Jugendbegegnung in Ghana weilte und dabei erste Kontakte knüpfte und Vorarbeiten für die Partnerschaft mit Prestea leistete, die dann in der Folge mit Besuchen in Ghana und Gegenbesuchen in Billigheim-Ingenheim in den Jahren 2002, 2007, 2008, 2010, 2011 und heuer 2014 intensiviert wurde. Der von Rainer Fischer initiierte Ghana-Kreis fand in Herbert Herwegh, Isabel von König, Heike Kieffer und Thomas Schaurer – um nur einige zu nennen – engagierte Mitstreiter, die mit der Unterstützung der Gemeindepfarrer Ralf Piepenbrink und Stephan Heinlein, sowie der Kirchengemeinde schlechthin, eine Vielzahl von Projekten in der ghanaischen Partnergemeinde Prestea auf den Weg brachten und verwirklichten. Dazu gehören auch sogenannte „outstations“, kleine Gemeinden im Regenwald, wo die Armut, auch wegen der mangelnden Infrastruktur sehr groß ist. So flossen erhebliche finanzielle Mittel für den Bau eines  Missionshauses in Bondaye, in den Ausbau der Kirche, dort z.B.in die elektrische Versorgung. Viel Geld erforderten die Dächer, das Schulgebäude, Lernmaterial für die Vorschulkinder oder der im Bau befindliche Kindergarten, dessen Fertigstellung  2015 erwartet wird.

Rainer Fischers weitreichende Kontakte, sowie sein unermüdliches Engagement in Sachen „ Fundraising für Ghana“, Gottesdienstkollekten und zahlreiche private Spenden oder auch der Verkauf von Ghana-Schmuck ermöglichen die Durchführung der genannten Projekte, da die Gelder eins zu eins in diese Aktivitäten gehen.

Die Mitarbeiter des Ghana-Kreises sind dankbar für die tatkräftige Hilfe auch des örtlichen Presbyteriums und der Gemeindeglieder.

In nächster Zukunft ist geplant – so Isabel von König – die Einrichtung einer „Erste-Hilfe-Station in Nkwanta, um die medizinische Unterversorgung in dieser Region zu beseitigen bzw. zu reduzieren. Weiter sollen junge Menschen beim Berufsstart unterstützt werden durch Computer-Trainingskurse in Akosombo.

Unter dem Motto „Partnerschaft für Gerechtigkeit und Frieden“ besuchte vor wenigen Tagen Reverend Bright Agyekum Kobea Billigheim-Ingenheim für knapp drei Wochen und war mit Rainer Fischerbei Mission mobil“ unterwegs, nahm an Presbyteriumssitzungen teil, informierte sich an der Klingbachschule, beim evangelischen Kindergarten Ingenheim, bei der Jugendarbeit und zeigte sich tief beeindruckt von der Arbeit und der Effizienz dieser Einrichtungen.

Ein langes Gespräch über zukünftige Projekte, ein Besuch im Bethesda Landau rundeten quasi den informellen Part des Besuches aus Ghana ab.

Aber auch der gesellige Teil kam nicht zu kurz, so standen eine Burgenwanderung, das Dekanatsjugendheim Lindelbrunn und natürlich der Billigheimer Purzelmarkt und zahlreiche private Begegnungen im Programm, was dem Besucher aus Ghana große Freude bereitete.

Zur Zeit – und auch dies ist bemerkenswert – bestehen 45 Schülerpatenschaften. Das heißt, für 40 Euro jährlich übernehmen Paten aus der Gemeinde und der Region Ausbildungskosten, Schulkosten für ein ghanaisches Kind. Die für die Patenschaften zuständige Isabel von König hat sich zum Ziel gesetzt, Paten für 70 Kinder in Ghana zu finden.

Im Laufe der vergangenen Jahre sind auch etliche private deutsch-ghanaische Freundschaften entstanden zwischen Prestea und Billigheim-Ingenheim trotz oftmals erheblicher technischer, kommunikativer und manchmal auch Mentalitäts bedingter Schwierigkeiten. Isabel von König sagt, es gehe nicht nur um finanzielle Unterstützung, sondern  auch und ganz besonders um eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Austausch von Glaubenserfahrungen und fügt hinzu, man könne von den ghanaischen Partnern und Freunden durchaus auch lernen, denn dort sind die Kirchen beim Gottesdienst voll. Die Menschen gehen lange, oft beschwerliche Wege zu den Gottesdiensten, die in der Regel mehrere Stunden dauern und lebhafte voll Spaß und Freude, mit Gesang, Trommeln und Tanz farbenfrohe Gemeindefeste werden.(lif)

Kontakt für Spenden und Patenschaften: Isabel von König Tel. 06349 - 3551

Durch anklicken eines Bildes könne Sie eine Diaschau starten

Ghanagottesdienst in der Kirche in Ingenheim

Mit Trommeln und SchmetterLingen Sonntagsgottesdienst 29. 09.2014 in der Kirche in Ingenheim

Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim zusammen mit Gästen aus ihrer Partnergemeinde in Ghana einen heiteren und farbenfrohen Gottesdienst.

Nach einem musikalischen Vorspiel mit Trommel und Gesang, eröffnete Rainer Fischer Mitarbeiter des MÖD und Gemeindediakon aus Billigheim, den Gottesdienst mit einer Begrüßung und der Vorstellung der Gäste aus Ghana.
Das übersetzen ins englische bzw. deutsche  übernahm Pfarrer Heinlein, sodass jeder Anwesende sowohl den Vorstellungen der Gäste, als auch dem  Gottesdienst in seiner Sprache folgen konnte.

Nach Eingangswort, Eingangsgebet und dem Eingangspsalm war der Liedvortrag der SchmetterLinge, des Kinder- und Jugendchors des örtlichen MGV ein erster herrlicher Farbtupfer .
Der Inhalt der Schriftlesung aus Matthäus 21 Verse 23-32, mit der Frage nach Jesus Vollmacht und den zwei ungleichen Söhnen wurde  von Rev. Bright Akobe, dem Distrikt Pfarrer der  Partner-Gemeinde in Prestea auch im Verlauf seiner Predigt aufgegriffen.
Mit dem Ausspruch „Durchhalten bis zum Ende“ und dem Vergleich des Christseins mit einem Sportwettkampf, gab er seinen Zuhörern  zu verstehen, dass es mit dem Christsein ist wie mit dem Sport, denn ohne permanentes Training und Anstrengungen wird man im Fußball sicher niemals Weltmeister. Und sollte der Weg zum Christsein auch mit so vielen Problemen und Hindernissen erschwert sein, so dürfen wir glauben und hoffen, dass  Jesus uns immer helfen wird und uns niemals aufgeben wird.
Die erste Geschichte der Bibellesung von der Vollmacht Jesu zeigt, dass Jesus trotz der versuchten Einflussnahme der Schriftgelehrten, clever und standhaft sein Ziel weiterverfolgte und nicht aufgab. Und in der zweiten Geschichte von den ungleichen Söhnen, wird das Empfinden des Vaters seinen zwei ungleichen Söhnen gegenüber als Vergleich zum Verhältnis von Gott zu uns Menschen gesetzt.  So wie sich der Vater freut, dass der Sohn trotz eines ersten Widerspruchs seinen Anweisungen folgt, freut sich auch unser  Gott über unsere Umkehr und seine Gefolgschaft.
Er ermuntert und bestärkt  uns in unserem Glauben zu bestehen und durchzuhalten bis zum Ende.

Nach einem weiteren Liedbeitrag der SchmetterLinge, gemeinsamen Gebeten und den Abkündigungen durch Pfarrer Heinlein, wurde beim Sammeln oder besser beim Geben der Kollekte unter Trommelbegleitung, Gesang und einem Tanz um dem Spendenkorb nochmals eine Brücke nach Ghana sichtbar. Die Kollekte betrug 400 €

Nach dem Segen, der durch Gemeindediakon Rainer Fischer gesprochen wurde, bestand Gelegenheit zu einem kleinen Umtrunk und dem Gespräch mit den Gästen aus Ghana.   

Durch anklicken eines Bildes können Sie eine Diaschau starten.

Wir hatten Besuch aus Prestea!

Im September 2014 hatten wir Besuch von unserer Partnergemeinde Prestea in Ghana. Reverend Minister Bright Agyekum Kobea (2. von links) hat uns die herzlichen Grüße aus Ghana übermittelt.

Wir fühlen uns jedes Mal ermutigt, wenn wir in Kontakt mit unseren Partnern sind, die durch ihre tiefe Gläubigkeit und ihre Fröhlichkeit uns in Europa zeigen, welche Schätze und welches Potential das Christentum hat. Bei seinem Besuch hat Rev. Bright Akobe auch viele Eindrücke von uns mitnehmen können, vom Purzelmarkt über die kirchliche Arbeit bei uns bis zum „Betze“ hat er die Pfalz und unsere Kirchen kennen gelernt.

Am 28. September haben wir mit ihm einen Gottesdienst gefeiert und ihm unsere herzlichen Grüße nach Prestea mitgegeben.

 

Kontaktadresse:                                       

Isabel von König                  Rainer Fischer                                         

In der Froschau 10               Maxburgstr. 17                                        

76831 Billigheim-Ingenheim  76831 Billigheim-Ingenheim Tel.: 06349 3551                           Tel.: 06349 7654   


AKWAABA – Welcome – Willkommen!

So freuen wir uns und heißen nach langer Zeit wieder einen Gast aus unserer Partnergemeinde in Ghana ganz herzlich willkommen.

Vom 11. September bis 1. Oktober besucht eine 14-köpfige Delegation aus den Partnergemeinden unserer Partnerkirche, der PCG (Presbytairian Church of Ghana) die jeweiligen Partnergemeinden unserer Landeskirche. Darunter ist auch unser Gast Pfarrer Bright Agyekum KOBEA aus unserer Partnergemeinde PRESTEA.

Rev. Minister Bright Agyekum Kobea wird dann vom 13. bis 27. September in unserer Kirchengemeinde zu Gast sein und bei Traudel und Jürgen Holk in Ingenheim wohnen. Herzlichen Dank für die Bereitschaft zur Unterbringung!

Während dieser Zeit ist ein vielfältiges Besuchsprogramm in Kooperation mit dem Landauer Ghana Freundeskreis geplant.

Ein Höhepunkt dabei wird der Ghana-Gottesdienst am Sonntag, 28. September um 10.15 Uhr in der Ev. Kirche in Ingenheim sein, bei dem unser Gast predigen wird. Anschließend wollen wir in froher und geselliger Runde einander begegnen.  – Erleben SIE Trommel- und Gitarren-Musik, Tanz und afrikanisches Flair!

WIR freuen uns auf SIE und unsere Begegnung! „Auf dass sie (wir) alle eins sind!“  (Joh. 17,11 – Motto der PCG).

Für den Ghanakreis: Isabel von König und Rainer Fischer

Kontaktadresse:
Isabel von König                       Rainer Fischer 
In der Froschau 10                    Maxburgstr. 17    
76831 Billigheim-Ingenheim       76831 Billigheim-Ingenheim   
Tel.: 06349 3551                      Tel.: 06349 7654      


                    

Neues vom Ghanakreis

Aus dem Gemeindbrief April/Mai 2013

 

Dear Brothers and Sisters, we are happy to be reaching you at long last.
Liebe Brüder und Schwestern, wir sind froh euch nach so langer Zeit zu erreichen.

Folglich erreichten uns wirklich gute und erfreuliche Nachrichten aus unser Partnergemeinde in der Goldgräberstadt PRESTEA in Ghana.

Dank der Unterstützung vieler Menschen aus unserer Kirchengemeinde, wie auch aus der näheren Umgebung und der Organisation und Vermittlung unserer Partner in PRESTEA ermöglichen wir 55 Kindern dort den Besuch der Grund- und Aufbauschule (1. bis 6. Klasse) in unserem sog. Scholarship-Scheme (Schulpatenschaften).

BONDAYAE MANSE complete! Das erste abgeschlossene Projekt unserer Partnerschaft! Halleluja! Das Missionshaus (eine Art Gemeindehaus) in BONDAYE, dem wohl größten Außenort (Outstation) von Prestea, ist fertiggestellt. Der neue KINDERGARTEN ist zwar noch nicht ganz fertiggestellt, die Kinder sind aber schon in den  benutzbaren Bereich umgezogen! Daran lässt sich die Dringlichkeit dieses Projektes erahnen, wie auch die übliche Vorgehensweise dort!

Ebenso wie in unserer Gemeinde hat es auch einen Pfarrerwechsel in PRESTEA gegeben. Der neue Pfarrer dort: District Minister Rev. Bright Agyekum-Kobeah. Der vorherige Pfarrer, den ich persönlich kennengelernt habe, District Minister Rev. J. C. Dapaah ist in die alte Hauptstadt (Sitz der Ashante-Häuptlinge) gewechselt.

Für ihr langjähriges, engagiertes Mitarbeiten im Ghanakreis bedanken wir uns ganz herzlich bei Frau Susanne Dungs, die nach Norddeutschland verzogen ist und bei Frau Heike Kieffer, die ihre Mitarbeit aus persönlichen und privaten Gründen beendet hat. Herzlichen Dank!

Weiterhin zum Ghanakreis gehören: Herbert Herwegh, Thomas Schaurer, Henrich von König, Isabel von König und Rainer Fischer. Neue Mitglieder in unserem Kreis sind herzlich willkommen!

"Viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten können das Gesicht unserer Welt verändern!" 

Für den Ghanakreis im März 2013, Rainer Fischer


Wir haben einen Traum

Gottesdienst und Kirchenkaffee plus zum Ghana-Sonntag am


17. Juni 2012 in der Martinskirche in Billigheim um 10.15 Uhr


Zu diesem Gottesdienst, gestaltet vom Ghanakreis unserer Kirchengemeinden, laden wir Sie ganz herzlich ein.
Sie erwartet: ein etwas anderer Gottesdienst mit ghanaischen Elementen,
anschließend:
- Kirchencafé mit Kaffee, Kuchen und anderen Getränken, ...
- Informationen und Bilder zur Partnerschaft und zu Ghana,
- Maltisch für Kinder,
- Ghanaquiz für Jugendliche und Erwachsene,
- Schmuckverkauf und freundliche MitarbeiterInnen.

Das sollten S i e erleben!

Um unseren Traum weiterzuführen beteiligen wir uns mit einem Kreativ-Stand beim Turmfest am 01.07.2012

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen und erwarten Sie!

Bis dann: der Ghanakreis (Rainer Fischer)

"Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, können diese Welt verändern!"

Weihnachtsgrüße und gute Wünsche für das Jahr 2012 aus Ghana

MEDASE PA! - VIELEN DANK!

Aus dem Gemeindebrief Dezember 2011

Vielen Dank den zahlreichen Gemeindegliedern unserer Kirchengemeinden, die auch in diesem Jahr 2011 die Anliegen der weltweiten Kirche Jesu Christi wohlwollend aufgegriffen haben.

Indem Sie unsere Partnerschaft mit der PCG (Presbyterian Church of Ghana) und deren Gemeinde in der über 40.000 Einwohner zählenden "Goldgräberstadt" PRESTEA und ihren 13 Outstations (Außengemeinden) im immergrünen Regenwald vielfältig unterstützt haben.

Nicht zuletzt dadurch war es uns möglich die begonnenen Projekte (Kirche in Prestea, Gemeindehaus in Bondaye, Kindergartenneubau und Kinderpatenschaften) erfolgreich weiterzuführen und teilweise abschließen zu können.

Desweiteren sind auf unserem Konto bei Bildungsspender inzwischen über 160 Euro eingegangen. Auch dafür danken wir Ihnen sehr und bitten Sie nach dem Motto:"Beim Weihnachtseinkauf über das Internet bitte daran denken - über www.bildungsspender.de können Sie einmal einkaufen und dabei zweimal schenken". 

Also: Medase pa, pa!  -  Vielen, vielen Dank!  Im Sinne weltweiter partnerschaftlicher Verbundenheit wünschen wir Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und

Gottes Segen im neuen Jahr.
Für den Ghanakreis
Rainer Fischer 

 

Ghana - life! - Prestea aktuell

Aus dem Gemeindebrief 10/11.2011

"Wenn jemand eine Reise tut - dann kann er was erzählen!" - Das ist wohl wahr, besonders dann, wenn man einen anderen Kontinent bereist. Eintaucht, in eine andere Welt!  Und Afrika ist anders, auch Ghana, auch die Menschen und das Leben in unserer Partnergemeinde PRESTEA, der "Goldgräber-Stadt", mit über 40.000 Einwohnern, deren Mine (vorübergehend - hoffentlich!) stillgelegt ist (das bedeutet über 90% Arbeitslosigkeit) - Tagebau ist billiger!

Dieses andere Leben, unter manchmal geradezu abenteuerlichen Bedingungen, habe ich vom 31. 07. bis 17. 08. in Ghana und davon vom 04. bis 14. 08. in unserer Partnergemeinde wieder einmal hautnah erfahren dürfen. Nur gut, dass ich nicht allein unterwegs war.

Zuerst und am Ende mit unserer 20-köpfigen Gruppe aus der Pfälzischen Landeskirche, die ebenso wie ich unsere Partnergemeinden in der PCG (Presbyterian Church of Ghana) besucht haben. Dazwischen war ich bei lieben, fröhlichen und fürsorglichen Bekannten, Partner/Innen und Freund/Innen, die mich erwartet haben, freundlich aufgenommen und gut versorgt haben - all the time - die ganze Zeit über.

So habe ich frohe, lebendige, stimmungsvolle, mehrstündige (nie langweilige) Gottesdienste und Gemeindeversammlungen mit Bewegung (vor allem Tanz) und Beteiligung, ebenso auch Stille und Besinnung, erleben dürfen.

Habe gepredigt, Abendmahl mit ausgeteilt und Gemeindeglieder gesegnet. Habe die Jugendgruppe mit fast  50 anwesenden Jugendlichen und andere Gemeindegruppen u. a. die "Womens fellowship" (Frauenhilfe), die miteinander Bibel lesen (Bible-sharing) und sich in einer Art "Nachbarschaftshilfe" gegenseitig helfen, besucht. Habe zwei Chiefs (Stammeshäuptlinge) samt Anhang (bis zu zehn Männer und eine Frau) in Himan (nahe Prestea) und Nkwanta (fünf Stunden Autofahrt durch den Regenwald mit eingestürzter Brücke und Reparatur, sowie der Einladung zum wohnen dort in seinem "Haus") meine Aufwartung gemacht. Desweiteren  vier "Priests" (Pfarrer und Gemeindeleiter) anderer christlicher Kirchen in Prestea und alle 50 Scolarship-children (Patenschafts-Kinder) getroffen.

Und habe natürlich alle unsere Projekte dort begutachtet: die Hauptkirche und den neuen Kindergarten in Prestea, sowie das Mense (Gemeindehaus) in Bondaye.

Alle Maßnahmen sind gut und ordentlich weiterentwickelt worden (well done)! So ist bspw. das Gemeindehaus in Bondaye demnächst fertiggestellt und als erstes unserer Projekte beendet -Gott sei Dank! Die Gemeindeglieder, Presbyter und die Mitglieder unsers Partnerschafts-Committees waren fleißig!

Was ich diesbezüglich gesehen und erlebt habe hat mein Herz erfreut! So lautet der letzte Satz in meinem "Prestea-Tagebuch" vom 14. 08.: "Was a really good time here, thanks God!" – Es war eine wirklich gut Zeit hier, danke Gott!

Es wäre noch vieles zu berichten ... - wie z. B. die Schließung der Junior High School (Klassen 5 bis 8), die mich echt traurig gestimmt hat (dort habe ich vor drei Jahren noch blühenden Schulalltag erlebt)! - Es gäbe noch vieles zu tun! - Packen wir´s an!? 

Rainer Fischer

Aus dem Gemeindebrief August/September 2011

Neues vom Ghana-Kreis

Die Präparandenaktion „Wir bewegen etwas für Ghana“ im Mai 2011 war ein toller Erfolg. Für die Projekte in unserer Partnergemeinde Prestea haben die Jugendlichen die stolze Summe von 850,97 Euro gesammelt. An dieser Stelle möchte sich der Ghanakreis nochmals herzlichst bei den Präparanden und den Spendern bedanken. Es hat sich wieder einmal bestätigt: „Gemeinsam können wir viel erreichen und bewegen!“

Wir möchten Sie hier nochmal darauf hinweisen, dass es auch eine Möglichkeit gibt, für die Ghanapartnerschaft zu spenden, ohne dass es Sie etwas kostet. Wenn Sie im Internet einkaufen und über die Maske www.bildungsspender.de (durchklicken zum Ghanakreis, Träger Prot. Pfarramt Ingenheim) Ihre Bestellung beim Online-Shop Ihrer Wahl aufgeben, spendet der Online-Shop einen prozentualen Betrag für unseren Ghanakreis. Bitte machen Sie von dieser Möglichkeit regen Gebrauch.

Unser Ghanakreis-Mitglied Rainer Fischer wird vom 31.07.2011 bis zum 17.08.2011 wieder unsere Partnergemeinde Prestea in Ghana besuchen. Er wird sich vor Ort über die laufenden Projekte informieren und die Partnerschaft durch seinen Besuch vertiefen. Zeitnah nach seiner Rückkehr möchte Rainer Fischer der Gemeinde die Eindrücke dieser Reise in Wort und Bild schildern

 

Deshalb laden wir die ganze Gemeinde recht herzlich ein zum

Ghana-Sonntag „Komm und sieh! - Come and see!“

am 04. September 2011 von 14.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr im Lotte-Sticher-Haus in Ingenheim.

Um 14.00 Uhr beginnen wir mit einem Gottesdienst, anschließend können wir bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch kommen. Wer Lust und Zeit hat, uns einen Kuchen zu backen, meldet sich bitte bei Isabel von König oder Heike Kieffer (Tel.-Nummern siehe oben), damit wir besser planen können. Der Kuchen kann ab 13.00 Uhr im Lotte-Sticher-Haus abgegeben werden. Vorab vielen Dank für die freundliche Unterstützung.

Nach Kaffee und Kuchen wird Rainer Fischer mit reichlich Bildmaterial über die Fortschritte unserer Projekte vor Ort informieren und uns Neues aus unserer Partnergemeinde berichten.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Für den Ghanakreis
Heike Kieffer

Aus dem Gemeindebrief Juni / Juli 2011

Neues vom Ghana-Kreis

 "Komm und sieh! - Come and see!"

Ghana -Sonntag am 04. Sept. 2011, ab 14.00 bis ca. 17.00 Uhr im Lotte-Sticher-Haus in Ingenheim.

An diesem Sonntagnachmittag wollen wir
·       gemeinsam Gottesdienst feiern,
·       neue Bilder aus PRESTEA und Umgebung betrachten,
·       über unsere dortigen Projekte informieren,
·       miteinander ins Gespräch kommen
·       gemütlich in ghanaisch angehauchtem Ambiente Kaffee trinken und Kuchen essen. 

Dazu erbitten wir IHRE Kuchenspenden (Näheres im nächsten Gemeindebrief!).

"Never allone - niemals allein!"

Wir bewegen was für PRESTEA / Ghana

Aus dem Gemeindbrief April / Mai 2011

Der Ghanakreis informiert

 Am Dienstag, den 3. Mai 2011 von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr gestaltet der Ghanakreis den Präparandenunterricht im Lotte-Sticher-Haus zum Thema:

Ghana total normal“

 Wir informieren über die Lebenssituation in Ghana, über Land und Leute, unsere Partnerschaft mit der Kirchengemeinde in Prestea und unsere Projekte vor Ort.  Außerdem bereiten wir gemeinsam die Präparandenaktion  „Wir bewegen etwas für Ghana“  vor.

Dieser Stationenlauf findet am Dienstag, den 24. Mai 2011 von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr statt. Gemeinsamer Beginn und Abschluss ist im Lotte-Sticher-Haus. An verschiedenen Stationen wollen wir Sinn und Inhalt unserer Partnerschaft kreativ, spielerisch vermitteln und vertiefen.

Die Präparanden haben zwischen dem 03. Mai 2011 und dem 24. Mai 2011 Zeit, um Spender zu suchen, die sie in ihrem Bemühen finanziell unterstützen.

Ganz herzlich möchten wir an dieser Stelle, Sie liebe Gemeindeglieder, um Mithilfe ersuchen, wenn die Präparanden an Ihrer Haustüre klingeln und um Unterstützung für ihre Aktion bitten.

 Schon jetzt bedanken wir uns bei allen Beteiligten recht herzlich für ihr Engagement und ihre Unterstützung!

Never alone!

Gemeinsam können wir viel erreichen und bewegen!

Aus dem Gemeindbrief Dezember 2010 Januar 2011

Projekt Patenschaften für Schulkinder in Prestea und Umgebung

„Wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.“ (Matthäus 18,5)
Liebe Gemeinde!
Bereits im Jahr 2007 wurde von uns ein Hilfsfonds gegründet, durch den 10 Schüler/-innen aus unserer Partnergemeinde ein Schulbesuch ermöglicht wird. Ein speziell hierfür gebildetes Komitee unserer Partnergemeinde in Prestea wählt die Schüler/-innen aus und verwaltet das Geld des Hilfsfonds. Durch persönlichen Kontakt mit den Kindern konnte Rainer Fischer sich beim Besuch in Ghana im Jahr 2008 davon überzeugen, dass die Gelder des Hilfsfonds zweckentsprechend verwendet werden. Hierdurch ermutigt suchen wir jetzt Patinnen und Paten, die weitere Kinder über den Hilfsfonds unterstützen möchten. Noch viele Kinder in unserer Partnergemeinde Prestea in Ghana hoffen auf eine Möglichkeit zum Schulbesuch. Sie können die Schule nicht besuchen, weil ihre Familien kein Geld für Schuluniformen und Lernmaterial haben. Helfen Sie mit, dass diesen Kindern eine Möglichkeit zur Ausbildung gegeben wird. Mit einer Spende in Höhe von nur 40 Euro im Jahr können Sie den Traum eines Kindes wahr werden lassen und ihm den Schulbesuch ermöglichen.
Eine Patenschaft kann durch Sie jederzeit und ohne Angabe von Gründen in schriftlicher Form beendet werden. Wenn Sie ihre Patenschaft aufgeben müssen oder wollen bitten wir, uns so frühzeitig wie möglich zu benachrichtigen, damit wir für die kontinuierliche Unterstützung des Kindes rechtzeitig neue Paten finden können. Wenn Ihr Patenkind die Schule verlässt, wird der Kontakt zu einem anderen Kind hergestellt. Möchten Sie ein Kind unterstützen und eine Patenschaft übernehmen, wenden Sie sich bitte an Isabel von König (Projektleitung Tel.: 3551). Wir freuen uns über jede neue Patenschaft und die Kinder in Prestea und Umgebung freuen sich auf ihren zukünftigen Schulbesuch.
Inzwischen sind unsere Gäste wohlbehalten in Prestea wieder angekommen. Ihr Besuch hat nicht nur bei uns in der Gemeinde nachhaltige Eindrücke hinter lassen! Es ist uns bewusst, dass unsere Partnerschaft mit Prestea und das Vorankommen unserer Projekte nur deshalb so gut funktionieren, weil wir auch in diesem Jahr wieder soviel Unterstützung von zahlreichen Mitgliedern unserer Gemeinde erhalten haben. Für Ihre tatkräftige Hilfe und Spendenbereitschaft möchten wir uns bei Ihnen allen ganz herzlich bedanken. Der hohe Rückhalt hier in unserer Gemeinde gibt uns viel Kraft für unsere Arbeit. So blicken wir zuversichtlich in die Zukunft, auch weiterhin viel für die Menschen in unserer Partnergemeinde bewirken zu können. Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr 2011.
Für den Ghanakreis        Isabel von König

 

Aus dem Gemeindebrief Oktober / November 2010

Nach dem Ghana-Familiengottesdienst am Sonntag, den 12. September haben sich mehrere Familien spontan entschieden, eine Patenschaft zu übernehmen. Dafür ganz herzlichen Dank! Der Ghanaarbeitskreis freut sich über jeden neuen Paten, um weiteren  Kindern in Prestea  den Schulbesuch zu ermöglichen.
Solch eine Patenschaft wäre sicher auch ein schönes Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk.
Wenn Sie interessiert sind und nähere Informationen möchten, wenden Sie sich bitte an oben genannte Personen. Wir vom Ghanaarbeitskreis sagen herzlichen Dank an alle Menschen, die uns während des Besuchs unterstützt haben, den Gastfamilien, den Spendern, einfach allen, die auf vielfältige Weise dazu beigetragen haben, dass der diesjährige Besuch ein voller Erfolg wurde. Wir sind dankbar, dass wir mit unseren Gästen einen solch intensiven Kontakt pflegen konnten und im Gespräch und gemeinsamen  Austausch  wichtige Erkenntnisse über unseren Glauben, unsere Kultur und die Sinnhaftigkeit dieser Partnerschaft gewonnen haben. Unserem Ziel, die Partnerschaft durch Begegnung mit Leben zu erfüllen, sind wir wieder ein Stück nähergekommen.    
Unsere Gäste aus Ghana!
 Liebe Gemeinde! Vom 04. September bis zum 19. September hatten wir zwei Mitglieder unserer Partnergemeinde Prestea in Ghana zu Besuch.
Benjamin Bekoe und Simon Rocky Ewoade , beides langjährige Mitglieder des Partnerschaftskomitees, zeigten sich beeindruckt von der Gastfreundlichkeit und herzlichen  Aufnahme in unserer Gemeinde. Das Besuchsprogramm wurde sehr abwechslungsreich gestaltet. Führungen bei  den Daimler-Werken in Mannheim und bei  den Pfaff-Werken in Kaiserslautern standen ebenso auf dem Programm, wie z.B. der Besuch des Prot. Kindergartens und der Besuch der Klingbachschule. Bei mehreren Arbeitsgesprächen wurde über den aktuellen Stand der laufenden Projekte gesprochen.
Als die beiden wichtigsten Maßnahmen sollen die Arbeiten am neuen Kindergarten in Prestea sobald als möglich beendet werden, damit die Kinder und ihre Betreuer endlich eine menschenwürdige Umgebung vorfinden. Außerdem soll der Schülerhilfsfond weiter ausgebaut werden.  Im Moment ermöglichen wir zehn Kindern den Schulbesuch durch Patenschaften.
Alle, die bei den  Gesprächen anwesend  waren sind sich einig:
Ohne Bildung ist kein Vorankommen möglich!
Es werden weitere Patenschaften gebraucht, denn viele Kinder können nicht die Schule besuchen, weil die Familien kein Geld für Schuluniformen und Lernmaterial haben.
Deshalb möchten wir die Menschen in unserer Gemeinde bitten, eine solche Patenschaft für ein Schulkind in unserer Partnergemeinde zu übernehmen.
Eine Patenschaft kostet nur 40 Euro im Jahr!

Bericht über den Besuch aus Ghana

Bericht über das Besuchsprogramm Partner Ghana 2010

Eingeladen waren Herr Ben Bekoe und Herr Simon Rocky Ewoade. Beide sind langjährige Mitglieder des Partnerschaftskomitees in unserer Partnergemeinde Prestea.
Sie waren in unseren Gemeinden in der Zeit vom 04.09 – 19.09.2010 zu Gast, die Reise wurde vom MÖD in Landau organisiert und begleitet.
Von uns wurde ein Besuchsprogramm unter dem Schwerpunktthema der Reise: „ Wie tragen kirchliche Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft bei“ erstellt.
Durch die vielseitigen Kompetenzen der Mitglieder unseres Komitees konnten wir das Programm sehr abwechslungsreich gestalten, alle vorgesehenen Punkte konnten wie geplant durchgeführt werden und fanden die Zustimmung unserer Gäste.
Das Programm konnte wie geplant realisiert werden, eine Änderung war nicht notwendig.
Die Unterbringung erfolgte in jeweils zwei unterschiedlichen Familien in unserer Gemeinde. Dadurch war es den Besuchern möglich, sich ein differenzierteres Bild überunsere Lebensumstände zu machen. Wir haben darauf geachtet, viele Menschen unserer Gemeinden in den Besuch mit einzubeziehen, damit die Gäste die Vielfalt der Gemeindeaktivitäten kennen lernen und in unseren Gemeinden das Bewusstsein für die Partnerschaft vertieft werden konnte. (z.B. Kindergottesdienst, Jugendarbeit, Familiengottesdienst, Rundgang durch die Gemeinden mit Besichtigung der Kirchen).
Von großem Interesse für unsere Besucher waren unter anderem auch folgende Termine:

-Besuch des Kindergartens mit der Erläuterung des pädagogischen Konzeptes und der Besichtigung des naturnah gestalteten Außengeländes. Hier gewannen die Gäste Anregungen, die bei dem (durch uns finanzierten) Neubau des Kindergartens in Prestea noch mit umgesetzt werden sollen.

-Besuch der Grund-und Hauptschule in Ingenheim, Unterschiede in Methodik und pädagogischem Konzept wurden besprochen. (Besonders interessant für Herrn Bekoe, der Schulleiter einer Schule mit 3000 Schülern ist)

-Besuch der Daimlerwerke in Mannheim und der Pfaffwerke in Kaiserslautern gaben Einblicke in die Arbeitswelt und Betriebsorganisation.

-Bei der Besichtigung des Hauses der Nachhaltigkeit in Johanneskreuz, der Weidenkirche in Kaiserlautern und der Erzgrube Nothweiler wurde der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen  und die Auswirkung auf soziale Entwicklungen diskutiert.

-Der Studientag mit dem EED zum Thema Projektförderung zeigte neue Wege in der Projektarbeit auf.

-Die MÖD Veranstaltung „Die Bibel mit anderen Augen lesen“ gab Gelegenheit zum spirituellen Austausch.

-Auf Wunsch der Gäste, die an der deutschen Geschichte sehr interessiert sind, wurde die Gedenkstätte eines Arbeitslagers aus der NZ - Zeit bei Worms besucht.

-Bei zwei Projektgesprächen wurde der Stand der laufenden bzw. kürzlich abgeschlossenen Projekte eingehend erörtert. Die noch ausstehenden Arbeiten am neuen Kindergarten in Prestea sollen sobald als möglich abgeschlossen werden. Der be stehende Schülerhilfsfond soll ausgebaut werden. Das neue Projekt, die Planung einer Krankenstation, konnte auf den Weg gebracht werden.

-Der Besuch eines Bio Winzerbetriebes und eines Bio Ziegenhofes gaben Einblicke in nachhaltige Landwirtschaft.

Der Besuch der Repräsentanten unserer Partnergemeinde hatte eine sehr starke motivierende Funktion, das Interesse an der Partnerschaft wurde innerhalb der Gemeinden vertieft. So konnten seit September weitere 25 neue Schulpatenschaftenfür Schulkinder in unserer Partnergemeinde gewonnen werden.

Zur Information der Gemeinden und der Öffentlichkeit wurde im Gemeindebrief und auf der Homepage unserer Kirchengemeinden ausführlich über den Besuch unserer Partner im September und über die laufenden Projekte berichtet.

Für das kommende Jahr 2011 ist ein Besuch von unserer Seite in der Partnergemeinde Prestea, (organisiert durch den MÖD Landau) geplant. Mit diesem Besuch soll der Stand der von uns geförderten Projekte evaluiert werden und die nachhaltige Wirkung auf die Gemeinde und Gesellschaft überprüft werden.

Vom Ghanakreis der Gemeinden Billigheim-Ingenheim sind in 2011 verschiedene Aktionen geplant, wie z.B. Ghanatag, Verkaufsaktionen, Hungermarsch ect., um die nachhaltige und kontinuierliche Arbeit für und mit unserer Partnergemeinde in Prestea fortzusetzen. 

Für den Ghanakreis Billigheim-Ingenheim

Heike Kieffer

Aus dem Gemeindebrief August / September 2010

Besuch aus Ghana

Liebe Gemeinde!

Vom 04. - 17.09. 2010 erhalten wir Besuch aus Prestea, unserer Partnergemeinde in Ghana.
Benjamin Bekoe und Simon Rocky Ewoade, Mitglieder des Partnerschaftskomitees, besuchen unsere Kirchengemeinde.

Diese Begegnung wird unsere Partnerschaft vertiefen und in gegenseitigem „Geben und Nehmen“ und „voneinander Lernen“ beflügeln. Persönlich kennen lernen können Sie Benjamin und Simon im Familiengottesdienst, Sonntag, 12. September um 10.15 Uhr Prot. Kirche Billigheim mit anschließendem Empfang und Zusammensein der Gemeinde mit unserem Besuch aus Prestea.

Zum Abschlussabend am Donnerstag, 16. September ab 19.00 Uhr im Lotte-Sticher-Haus mit einer „Mitbring-Party“ (jeder der kommt bringt was zu essen mit) mit Gesprächen und dem gemeinsamen Essen ist die gesamte Gemeinde ganz herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen!

Für den Ghanaarbeitskreis
Heike Kieffer und Isabel von König

Public Viewing am 23.06.2010 beim WM Spiel Ghana - Deutschland

Public Viewing im Kirchgarten und in der Martinskirche in Billigheim

Wer hätte das gedacht? Viele Besucher, tolle Stimmung, volle Kirche.

Der Ghanaarbeitskreis organisierte in Kooperation mit dem Missionarisch Ökumenischen Dienst (MÖD) unserer Landeskirche am 23.06.2010 ein Puplic Viewing anlässlich des WM-Gruppenspiels zwischen Ghana und Deutschland. Bei herrlichem, sommerlichem Wetter wurden ab 19 Uhr die Gäste vom Ghanaarbeitskreis im Kirchgarten bewirtet.
Die Besucher mit Deutschlandfahnen, auch eine Ghanafahne wurde geduldet, mit Vuvuselas und anderen WM-Accessoires ausgerüstet, nahmen bald den idyllischen Kirchgarten in Beschlag. Die aufgestellten Biertische füllten sich schnell und bei Bier, Wein, Bratwurst und Flammkuchen kam auch bald die nötige Fußballstimmung auf. Obwohl das Wetter bestens war, wurde das Spiel in der Kirche übertragen, weil hier die Licht- bzw Sichtverhältnisse besser waren. Grosses Erstaunen einerseits, dass an einem normalen Wochentag die Kirche voll besetzt war und andererseits dass in einem Gotteshaus ein Fußballspiel übertragen wurde.
Die Zitterpartie endete glücklich 1:0 für Deutschland, aber Ghana kann sich auch freuen, denn obwohl das Spiel verloren ging ziehen sie ebenfalls ins Achtelfinale ein.

Der Erlös dieser stimmungsvollen und beziehungsfördernden Veranstaltung ist bestimmt für die Fertigstellung des neuen Kindergardens in unserer ghanaischen Partnergemeinde in PRESTEA, einer "gold-mining-town" (Goldgräberstadt), im Südwesten von Ghana. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern!                   Wir haben auf diese Weise ein stimmungsvolles "Fest der Freude und Versöhnlichkeit" miteinander gefeiert, echt toll, zu unserer Freude und zum Nutzen unserer ghanaischen Partner! 

Aus dem Gemeindebrief Juni / Juli 2010

PUBLIC VIEWING an der MARTINSKIRCHE in Billigheim

Die AUSLOSUNG hat es so gewollt!
Ghanas Fußballteam (the Black Stars – die Schwarzen Sterne) ist Gruppengegner der Deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika.
Das Spiel findet am Mittwoch, 23.06. ab 20.30 Uhr statt. Orginalton aus Ghana dazu: „FIFA Football World Cup in South Africa will some emotional feelings in our relationship as Ghana is drawn in the same group with Germany“. (Nach den letzten umsomehr)!
Zu diesem Ereignis veranstaltet der GHANA-KREIS unserer Kirchengemeinde ab 19 Uhr ein PUBLIC VIEWING an der MARTINSKIRCHE in Billigheim. Dazu laden wir alle Gemeindegruppen und Ortsvereine (im besonderen natürlich die Fußballvereine mit ihren unterschiedlichen Abteilungen), sowie alle interessierten Bürger ganz herzlich ein! Wir freuen uns auf die Begegnung mit ihnen und sind gut vorbereitet indem wir sie mit unterschiedlichen Speisen und Getränken zu fairen Preisen versorgen wollen. Sollte es unerwartet regnen, verlegen wir unsere geplante OPEN AIR-Veranstaltung in die Martinskirche.
Also: 

WELCOME to the MATCH and may the best TEAM win!Rainer Fischer

 

Ghana Arbeitskreis

BESUCH aus PRESTEA in GHANA

Es ist wieder soweit!
Zum zweiten Mal bekommen wir Besuch aus unserer Partnergemeinde PRESTEA, der Goldgräberstadt im Südwesten von Ghana, die zur PRESBYTERIAN CHURCH of GHANA (PCG), einer Partnerkirche unserer Evang. Landeskirche, gehört. Benjamin Bekoe, Schulleiter einer Schule mit über 3000 SchülerInnen und ehrenamtlicher Katechet (Prädikant) und Simon Rocky Ewoade, Schneidermeister und Chorleiter der Gemeinde, werden zehn Tage in unserer Gemeinde verbringen, bei uns wohnen, mit uns leben, von uns lernen (wie ich so vieles von Ihnen!), uns begegnen und kennen lernen. Dazu bereiten wir z. Zt ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zum Thema: „Was tragen kirchliche Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft in Ghana und in Deutschland bei?“ vor. Natürlich sind auch verschiedene Besuche in Gemeindegruppen und Begegnungsmöglichkeiten bei Gemeindeveranstaltungen geplant. Denn: PARTNERSCHAFT lebt von BEZIEHUNG durch BEGEGNUNG!

Weitere Infos zum Besuchsprogramm teilen wir im nächsten Gemeindebrief mit.
So freuen wir uns auf Ben und Simon (egal wie das Fußballspiel ausgeht!) und unsere gemeinsame Zeit vom 04. – 17. September in unserer Kirchengemeinde und sagen

AKWAABA – Herzlich willkommen!
Rainer Fischer

Aus dem Gemeindebrief Dezember 2009 / Januar 2010

Neues vom Ghanakreis Viele Gemeindemitglieder haben die Ghana-Partnerschaft auch in diesem Jahr wieder tatkräftig und mit hohem persönlichen Engagement unterstützt. Dank Ihrer Hilfe konnten wir die lebendige Brücke der Solidarität weiter ausbauen und die begonnenen Projekte erfolgreich weiterführen beziehungsweise beenden. Auch im Namen der Menschen unserer Partnergemeinde Prestea in Ghana möchten wir uns für die großzügigen privaten Geldspenden und die vielfältige Hilfe recht herzlich bedanken. Im September 2010 bekommen wir wieder Besuch aus Ghana. Zwei Delegierte unserer Partnergemeinde werden für etwa 10 Tage in unserer Gemeinde leben. Wir freuen uns sehr darauf, denn Partnerschaft lebt von Begegnung. Wir wünschen der ganzen Gemeinde eine besinnliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr. Im Namen des Ghanakreises Isabel von König und Heike Kieffer

Aus dem Gemeindebrief Juni / Juli 2009

Ghanatag

Am Sonntag, 10. Mai lud der Ghana-Kreis
wieder zu einem „Ghanatag“ zu Gunsten unserer Partnergemeinde Prestea ein.
„Der Ball ist rund“ war das Leitthema des Tages. Denn Fußball lässt nicht nur in Deutschland sondern auch in Ghana die Herzen höher schlagen.
Begonnen wurde mit einem „etwas anderen“ Familiengottesdienst, der von Pfarrer Piepenbrink, Rainer Fischer und als Gast Frau Elisabeth Aduama, Pfarrerin aus Ghana gestaltet wurde. Ein WM-Fußball auf dem Altartuch der Presbyterian Church of Ghana, Grußworte aus Prestea, Bläser-und Trommel-klänge, sowie eine ghanaisch dekorierte Kirche waren Ausdruck der lebendigen Beziehung zu unserer Partner-gemeinde Prestea.
Informiert wurde auch über die sehr guten Fortschritte der von uns unterstützten Projekte.
Nach dem Gottesdienst gab es ein gemeinsames Mittagessen, Kaffee und Kuchen und natürlich viele Ballspiele rund um die Billigheimer Kirche.
An der Bastelstation konnte man sich selbst einen Fußball auf „ghanaische Art“ herstellen: einfach einen Luftballon mit Stoffresten bedeckt, dann mit Wollresten fest umwickelt und los ging’s mit lustig bunten Bällen zum Dosenwerfen, Torwandschießen oder Fußballturnier.
Ein gelungener Tag, den viele fleißige Helfer und Helferinnen mitgestaltet haben.
Daher ein ganz, ganz großes Dankeschön an alle für’s Kommen, Mitmachen, Mithelfen und Mitspenden!
Isabel von König

Aus dem Gemeindebrief Dezember 08 / Januar 09

Ghana-Arbeitskreis   

Liebe Gemeinde,
auch in diesem Jahr haben wieder viele von Ihnen unsere Partnergemeinde Prestea in Ghana unterstützt.
Durch Ihre Spende ermöglichten Sie:

10 Kindern den Schulbesuch
den ersten Bauabschnitt des neuen Kindergartens, 
den Ausbau des Missionshauses in Bondaye
 den Ausbau der Kirche von Prestea

Auf diesem Weg möchten wir Ihnen allen ein ganz, ganz herzliches DANKESCHÖN sagen.
Zum Schluss noch eine Bitte:
Ermutigt durch den guten Verkauf von selbstgefalteten Papierschachteln am Erntedankmarkt, möchten wir weitere herstellen.
Dafür benötigen wir schöne Foto-u. Kunstdruckkalender.
Bitte geben Sie Ihren „alten“ Kalender im Januar im Pfarramt ab oder bei Frau von König , In der Froschau 10 in Ingenheim, Tel. 3551.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr 2009.

Für den Ghana-Arbeitskreis    Isabel von König

Aus dem Gemeindebrief Oktober/November 2008

Ghanareise 2008

"All things are well done! - Alles gut gemacht!" - Konnte ich am Abend des 24.Juni sagen, nachdem ich alle unsere vier Projekte und deren Entwicklung in unserer Partnerstadt PRESTEA im Südwesten von Ghana mit eigenen Augen gesehen hatte, - Gott sei Dank!.
Sowohl der Ausbau des Gemeindehauses in BONDAYE, das schon seit längerem bewohnt wird und vor der Fertigstellung steht; als auch der KINDERGARTEN-NEUBAU in Prestea; sowie der AUSBAU der presbyterianischen KIRCHE in Prestea, die ebenfalls schon seit Jahren so gut wie täglich genutzt wird, wo es aber noch viel zu tun gibt; sind alle gut vorangekommen.
 
Ein besonderes Erlebnis für mich (auch emotional) war die Begegnung mit den zehn Kindern und deren Müttern bzw. Vätern, deren Ausbildung wir ermöglichen und fördern. Da geschieht ganz direkte, persönliche, gut organisierte, sehr notwendige (im wahrsten Sinn des Wortes not-wendige) HILFE und UNTERSTÜTZUNG.
 
Unvergessen bleibt mir auch der Besuch in KWANTA, einem Dorf mitten im Regenwald, wo die mit Autos befahrbare Straße endet und es in alle Richtungen nur per Motorrad oder zu Fuß weitergeht. Dort steht eine kleine, aber feine presbyterianische Kirche unserer Partnergemeinde und ein Grundstück wartet dort seit ZEHN JAHREN(!) darauf, bebaut zu werden.
Ein Herzensanliegen ist es mir nun, dort die dringend benötigte KRANKENSTATION zu errichten (um Menschenleben zu retten, besonders schwangere Frauen oder Unfallpatienten). Wir, als Partnergemeinde unterstützen den BAU des HAUSES, die PRESBYTERIANISCHE KIRCHE GHANA (Landeskirche) stellt das erforderliche PERSONAL. - Also packen wir´s an!!
 
Zu den Highlights meines Besuches gehörten die lebendigen, rhythmischen GOTTESDIENSTE, an denen immer viele Gemeindeglieder und -gruppen beteiligt waren. Ebenso ein MUSIK-FESTIVAL an welchem die Chöre fast aller christlichen Kirchen in Prestea mitgewirkt haben und nicht zuletzt der stimmungsvollste PRESBYTERAUSFLUG den ich je erlebt habe, nach Elmina Castle (Sklavengefängnis) und zum Kakum Nationalpark (Regenwald-Reservat).
 
Fröhlich und zufrieden, mit ein wenig Wehmut und einer kleinen Nervenentzündung, aber gerne bin ich am 6. Juli wieder zu Hause in Billigheim - "sweet home" - angekommen.
 
Rainer Fischer, Ghanaarbeitskreis der Kirchengemeinde.

Ghana-Tag 2008 - 14. Juni 2008

Acht Monate ist es nun her, dass wir die drei Gäste aus unserer Partnergemeinde Prestea in Ghana unter uns haben durften und mit ihnen viele gute und interessante Begegnungen erleben konnten, die uns einen tieferen Einblick in Glauben, Lebenswelt und Verhältnisse unserer Partner haben gewähren lassen. Bevor nun Rainer Fischer wieder nach Prestea aufbricht, um sich an Ort und Stelle um die begonnenen und von uns deutlich unterstützten Baumaßnahmen zu informieren und zu begleiten, wollen wir für die ganze Gemeinde einen Ghana Tag anbieten, um weiterhin dies Partnerland und ihre für uns so wichtigen Menschen unter uns bekannt zu machen und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit zu vermitteln – auch wenn uns viele tausend Kilometer trennen und nur ganz wenige die Möglichkeit haben werden, die Partnerkirche persönlich zu besuchen.   Darum laden wir die ganze Gemeinde herzlich ein zu einem Ghana-Tag im Lotte-Sticher-Haus, der ein großes, wegweisendes Ereignis für alle werden möchte, die daran teilnehmen! Um 14,30 Uhr beginnen wir mit einem Stationenlauf der Präparanden und Konfirmanden unserer Gemeinden und all jener, die daran teilnehmen möchten, um dabei das Land, die Kultur, die Lebensumstände und –gewohnheiten der Menschen dort kennenzulernen. Mit einer Diaschow und Ausstellungstafeln vertiefen wir unser Wissen um Prestea und stellen die Projekte vor, die wir uns für die nächste Zeit vorgenommen haben. Unser wichtigstes Projekt dabei ist die „Erneuerung des Kindergartens“ unserer Partnergemeinde in Prestea! Um dafür die nötigen Mittel bereitstellen zu können, sind die Präpis und Konfis aufgefordert, mit einer Teilnehmerkarte alle Menschen für eine Spende zu mobilisieren, die in ihrem Umfeld zu finden sind. Jede und jeder, der darauf angesprochen wird, kann auf der roten Teilnehmerkarte einen Betrag quittieren lassen, den er oder sie für unser Projekt zu spenden bereit ist und den Betrag in der Karte einzutragen. Wer sich nun übergangen fühlt, weil kein Konfi/Präpi bei ihm/ihr vorbeikam, der kann einfach so vorbeikommen, Kaffee und Kuchen ist gerichtet und er/sie kann dann entweder für 5 € am Parcours teilnehmen oder die gedachte Spende einfach so bei uns abgeben! (Ab einer vertretbaren Höhe stellen wir gerne eine Quittung aus!)
Um 18 Uhr wollen wir dann einen gemeinsam Gottesdienst feiern, an dem auch Elisabeth Aduama dabei sein und uns eine gute Botschaft aus Ghana überbringen wird.  
Darum: auf zum Ghana-Tag – 14. Juni 2008 von 14.30 – bis 19 Uhr!!!      

Aus dem Gemeindebrief September 2007

Wir bekommen Besuch aus Ghana

Vom 12. – 25. September 2007 werden Pfarrer Amoa Owusu-Ansah, Herr Thomas Manu und die Lehrerin Florence Opareba Ayeh in unserer Mitte weilen. Sie kommen aus unserer Partnergemeinde Prestea und sie freuen sich, endlich einen Gegenbesuch bei uns abstatten zu können. In den zwei Wochen werden sie, dank eines gut ausgetüftelten Planes des Ghanakreises, alle Bereiche unsrer Gemeinde – mit all den Einrichtungen, Bauwerken und Besonderheiten – kennen lernen. Und immer wieder wird Begegnung mit der Gemeinde stattfinden. Das ist ein ganz wichtiger Punkt! Partnerschaft lebt von Begegnung und Gespräch und dem fürbittenden Gebet und der Möglichkeit, Hilfe zu leisten, wo es nötig ist.
Neben den Treffen und Gesprächen mit den beiden Presbyterien, der Jugendarbeit und den Gemeindekreisen wird der Familiengottesdienst am 23. 9. und der sich daran anschließende Gemeindenachmittag ein Höhepunkt der Begegnungsreise sein. Wer mit seiner Familie den Kontakt zu unseren Gästen sucht kann am Sa. 15. 9. um 14 Uhr mit in den Wild- und Wanderpark Silz fahren (Abfahrt Rai-ba-I.) Am Dienstag, 25. 9. machen sich die Gäste auf zu einer 4 Burgen-Wanderung (9 Uhr Raiba-I.). Um 19 Uhr laden wir ganz herzlich ein zum großen Abschlussabend im Lotte-Sti-cher-Haus. Damit der Magen etwas zu tun bekommt, und wir alle miteinander die „pfälzische Küche“ genießen können, wollen wir eine „Mitbringparty“ veranstalten, und dabei Rückblick und Ausblick halten. (Das komplette Programm ist im Pfarramt zu haben!) Wir wünschen und hoffen, dass mit Gottes Segen, dies eine gelingende Zeit werden möge, die unsere Partnerschaft stärkt und festigt und uns sicherlich ganz neue Aspekte vielfältiger Art aufschließt und gegenseitiges Vertrauen schafft!

Unsere Gäste aus Ghana sind da!

Mit einem herzlichen „Akwaba“ (Willkommen) konnten wir unsere drei Gäste aus Ghana am Mittwoch den 12. September im Lotte-Sticher-Haus begrüßen. Pfarrer Amoa Owusu-Ansah, die Lehrerin Florence Opareba Ayeh und das Mitglied des Freundschaftsbundes Thomas Manu hatten sich schon ein paar Tage vorher – zusammen mit anderen Delegationsmitgliedern aus Ghana – in Lachen-Speyerdorf mit den hiesigen Verhältnissen vertraut machen können, um so gut vorbereitet, ihren Besuch in Billigheim-Ingenheim antreten zu können.

Nach kurzer Verschnaufpause in den Gastfamilien haben wir mit ihnen einen Gang über den Billigheimer Friedhof unternommen, um ihnen so tieferen Einblick in die hiesige christliche Bestattungskultur zu geben. Danach wurde die Wehrkirche im Ortskern und der biblische Garten davor in Augenschein genommen.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der Jugendarbeit. Morgens im Kindergarten haben unsere Gäste nach einer biblischen Geschichte Anregungen zur Neugestaltung ihres Kindergartens in Prestea mitgenommen.   Der Nachmittag und Abend galt der Jugendarbeit in Jungschar und Jugendkreis unter der Leitung von Ute Tuch und ihren MitarbeiterInnen. Nach einem angefüllten Tag in Speyer und dem Empfang beim Landeskirchenrat, war am Samstag Gelegenheit zum Einkauf gegeben. Ein Besuch im Wild- und Wanderpark und ein Bummel über den Purzelmarkt haben für etwas Entspannung gesorgt. Der Sonntag wurde der Gottesdienst in der Weidenkirche der Landesgartenschau in Kaiserslautern besucht, dem sich ein Rundgang anschloss. Am Montag wurden unsere Gäste von Dekan M. Sutter in Bad Bergzabern empfangen. Den Nachmittag eröffnete eine Meditation über die Partnerschaft in der Appenhofener Kapelle, bevor die staunenden Augen die alten Krafträder bei Rolf Beppler und die Altertrümer von Rudi Wisser begutachtet konnten. Eine hochinteressante Mühlenbesichtigung schloss den ereignisreichen Tag ab. Wir sind dankbar, dass wir mit unseren Gästen einen solch intensiven Kontakt pflegen konnten und im Gespräch und gemeinsamen Austausch gegenseitig wichtige Erkenntnisse über unseren Glauben, unsere Kultur und die Sinnhaftigkeit dieser Partnerschaft haben vermitteln können.

Ein Tagesausflug nach Wörth zur Besichtigung der Daimler-Werke stieß auf großes Interesse bei unseren Gästen und am Abend wurde kräftig im Kirchenchor gesungen.

Am nächsten Tag stand alles im Zeichen des Weines. Im Weingut Lang und im Weingut Schaurer erfuhr man alles ganz genau von der Ernte der Traube bis zum Abfüllen des Rebensaftes in die Flasche. Bei einer kleinen Weinprobe und gemeinsamen Flammkuchenessen klang der Tag aus. Nach einer Führung durch die Ingenheimer Kirche ging es weiter zum jüdischen Friedhof.

Der Besuch hier vermittelte einen Einblick in die Geschichte.

Am Nachmittag stand dann Kreativität auf dem Programm in der Werkstatt von Ursel Limbacher. Eine Führung durch das Vincentius-Krankenhaus in Landau gewährte Einblicke in unser Gesundheitssystem. Am Abend fand dann ein reger Gedankenaustausch mit den Presbyterien statt. Samstags wurden unsere Gäste sehr freundlich im Weltladen in Landau begrüßt und über die ehrenamtliche Tätigkeit dort informiert.

Die Vielfalt des Landauer Wochenmarktes mit unseren heimischen Produkten wurde bestaunt und auch probiert.

Anschließend war noch Gelegenheit zum Einkaufen gegeben. Am Abend nahmen unsere Gäste aktiv an der ökumenischen Veranstaltung "Nacht der offenen Kirchen" teil. Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich am Sonntag der Ghana-Tag in unserer Gemeinde. Er begann mit einem eindrucksvollen  Familiengottesdienst, in dem Parrer Amoa Owusu-Ansah die Predigt hielt . Der musikalische Rahmen bestand aus einer ungewöhnlichen Mischung von Orgelspiel und Trommelklängen. Als Gastgeschenk erhielten wir für unsere Kirchen Altartücher mit dem Aufdruck der "Presbyterian Church of Ghana".

Beim anschließenden Mittagessen sowie Kaffe und Kuchen, nutzten viele die Möglichkeit mit unseren Gästen ins Gespräch zu kommen. Eine Ausstellung in der Billigheimer Kirche informierte über das Land Ghana und unsere Partnergemeinde Prestea. Beim Besuch der Klingbach-Schule wurden alle Einrichtungen inkl. der neuen Turnhalle besichtigt. Über die Unterschiede des Schulsystems in Ghana und Deutschland wurde diskutiert und mit großem Interesse der Englischunterricht in einer 1. und 10. Klasse verfolgt.

Am Nachmittag traf sich der Ghanakreis mit den Gästen in Landau im Amt des MÖD (Missionarisch Ökumenischer Dienst). Hier wurde über aktuelle und zukünftige Projekte beraten. Am letzten Tag wurde von Burg zu Burg durch den schönen Pfälzer Wald gewandert. Mit einer „Good bye - Party“ und einem reichhaltigen Pfälzer Büfett  wurden unsere Gäste verabschiedet. Bis zu Ihrem Abflug trafen sie sich wieder mit den anderen Delegationsmitgliedern aus Ghana in Lachen-Speyerdorf. Unsere drei Gäste waren überwältigt von der Gastfreundschaft und der herzlichen Aufnahme. Ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an alle, die auf so vielfältige Weise dazu beigetragen haben. 

Inzwischen sind unsere drei Gäste Pfarrer Amoa Owusu-Ansah, Florence Oparebea-Ayeh und Thomas Manu-Adu wieder wohlbehalten in unserer Partnergemeinde Prestea angekommen.

Insgesamt waren sie zwei Wochen bei uns in der Gemeinde.

Für den Ghanakreis   Heike Kieffer und Isabel v. König  

Herzlichen Dank für einen gelungenen Ghana-Tag!

Am 21. Mai 2006 konnten wir innerhalb und außerhalb unserer Martinskirche in Billigheim einen Tag begehen, der ganz im Zeichen der Verbundenheit mit unserer Partnergemeinde Prestea in Ghana stand. 

Viele fleißige, vorbereitende und zupakkende Hände waren nötig, um nach dem Gottesdienst, den Pfarrerin Elisabeth Aduama mitgestaltete, ein breitgefächertes und für jung und alt interessantes, abwechslungsreiches und informatives Angebot zu präsentieren.

Einen ausführlichen Bericht dazu können Sie in der Juli-Ausgabe unseres Gemeindebriefes nachlesen.

Soviel sei schon gesagt, dass wir stolz und sehr dankbar sind, dass an diesem Tag – mit Hilfe von Ihnen, der Gemeinde, ein Betrag in Höhe von ca. 1.100 €  zusammengekommen ist, der ausschließlich zur Unterstützung unserer Partnergemeinde Prestea verwendet wird.

Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen, die mitgemacht haben sagen wir jetzt schon mal herzlich „Vergelt`s Gott!“

Bilder vom Ghanatag 2006

Bericht vom großen Ghana-Tag 2006

Mit einem fröhlichen, abwechslungsreichen Gottesdienst in der Martinskirche wurde der diesjährige Ghanatag eröffnet. Gleich zu Beginn konnten wir erleben, wie die Gemeinde „wächst“. Eine Kirchenaufnahme und eine Taufe waren die sichtbaren, hoffnungsvollen Zeichen dafür, dass die Familie Gottes nicht nur in Afrika und Asien zunimmt, sondern auch unter uns immer wieder neue Christinnen und Christen hinzu kommen. Frau Pfarrerin Elisabeth Aduama – in ihrer farbenfrohen Landestracht einen leuchtenden Akzent setzend – überbrachte die Grüße der Partner-gemeinde Prestea. Mit Liedern aus ihrer Heimat – in orignial Twi und auf deutsch – schlugen wir eine gesangliche Brücke hinüber nach Ghana. Ein ghanaisches Symbol der Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit stand im Mittelpunkt der Predigt von Rainer Fischer, der die Leitung des gesamten Gottesdienstes innehatte. Er stellte uns deutlich unsere Verantwortung für unsere Partnergemeinde und ihre Nöte vor Augen, machte aber ebenso deutlich, dass Partnerschaft nur dann gelingt, wenn beide Teile sich einbringen können und ernst genommen werden. Unter den Klängen von „Da nàse, da Onyame ase“ (Danket Gott, ja danket ihm) zog eine fröhliche Gemeinde durch die Kirche zu den Stufen des Chorraumes, um dort – wie in Ghana so üblich – das Opfer in einen großen Korb einzulegen. Nach dem Gottesdienst wurde ein gemeinschaftliches schlichtes Mittagessen zur Stärkung angeboten und Kaffee und Kuchen als Labsal gereicht, bevor dann ein vielfältiges und lebendiges Nachmittagsprogramm angeboten wurde. Mit Ursula Limbacher konnte man Symbole und Tiere aus Ghana in einen Druckstock einritzen und dann mit der großen Walze ausdrucken. Die Damen vom Kindergottesdienst (Gudrun Fischer, Silke Nuss und Isabell von König) hatten sich etwas Besonderes ausgedacht: Schluß mit dem vielen Abfall – daraus machen wir was Tolles: und so entstanden aus Tetra-Packs Geldbeutel und aus Blechdeckeln wur-den Kreisel gezaubert. Ein sinnvoller Spaß aus Wegwerfware etwas Brauch-bares herzustellen! Herbert Herwegh informierte mit einer interessanten Power-Pointe-Präsentation über seine Besuche Vorort und was sich in den letzten Jahren – dank der Finanzhilfe auch von uns – in Presteas Kirche und Schule alles getan hat. Herbert Herwegh und Rainer Fischer – beide standen zusammen mit Elisabeth Aduama – den ganzen Nachmittag über Rede und Antwort auf vielfältige interessierte Fragen – hatten die Kirche vielfältig ausgeschmückt mit wunderbaren Arbeiten aus der Partnergemeinde: das sah man Skulpturen, Gebrauchsgegenstände, bunte Decken herrlich bedruckt und vielfältige Symbole, aber auch Informationstafeln, die Auskunft über Prestea und die dortige Kirchengemeinde gaben. T-Shirts wurden angeboten und Info-Schriften, um sich zu Hause noch weiter informieren zu können. Einige Religionsschüler der Klingbach-schule um Frau Traudel Adolph hatten sich etwas einfallen lassen, um die Sensibilität unserer Hände und Sinne zu testen. In 7 verschiedenen „Fühl“kästen galt es essbare Früchte und Samen zu erraten. Und dann war auch noch zu schätzen, wie viele Maiskörner wohl der dargebotene Kolben enthielt. (Leider sind aus unerklärlichen Gründen alle mit viel Sorgfalt und Enthusiasmus ausgefüllten Laufzettel verschwunden – so dass wir keine kleine Gewinnerin oder Gewinner hier präsentieren können. Wir bitten daher vielmals um Entschuldigung und um Verständnis bei allen, die sich hier engagiert haben – ich denke aber, Spaß gemacht hat es doch wohl trotzdem – oder?) Jürgen Holk wartete außerhalb auf all jene, die ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen wollten und es auch taten: Es ging dabei um das kostbare Gut und lebenswichtige Element: Wasser. Mit einer Geschicklichkeitsstaffel sollte möglichst wenig von diesem wertvollen Gut verschüttet werden. Gleichzeitig war es ein spielerischer Hinweis auf die Strapazen, die Millionen Menschen auf sich nehmen müssen, um das Lebenselixier Wasser teils über weite Strecken zu transportieren und dabei viele Stunden pro Tag mit dieser Tätigkeit zu füllen. Wer ganz wagemutig war, konnte sich im Kakaopflücken üben. Am Ende eines langen Seiles, das Andreas Dahl und Achim Weber an einem Baum befestigt hatten, sollten die Kletterer eine quietschende „Kaffeebohne“ betätigen als Zeichen des errungenen Erfolges. Ein Bild war die Belohnung für solche Kraftanstrengung. Wer sich derart verausgabt hatte, konnte sich bei der „Eisbar“ – von Ellen Herwegh gesponsert – und von den Mitarbei-terinnen und Mitarbeiter unseres CVJM angeboten – köstliche Erfrischung ver-schaffen. Erholsam konnte man die Runde ausklingen lassen mit Originalspielen aus Ghana. Da entdeckten nicht nur Kinder ihre Freude daran, sondern auch mancher Erwachsene sein Kind im Manne (und natürlich auch in der Frau!). So hatten alle – trotz anfänglicher Befürchtungen ob des Wetters – einen wahrhaft großen Ghana-Tag erlebt – und das bei solcher Konkurrenz wie Rheinland-Pfalz-Tag und DRK-Landesmeisterschaft in der Klingbachschule. Natürlich hätte das Ganze nicht stattfinden können, wenn nicht im Vorfeld und während der Veranstaltung und danach viele fleißige Hände sich geregt und kräftig zugepackt hätten. Ohne diese große Zahl unsichtbarer „Geister“ und freiwil-liger Helferinnen und Helfer, die wir gar nicht alle namentlich nennen können, wäre alles nur ein schöner Gedanke geblieben. Darum allen, die bisher namentlich nicht vorkamen (aber natürlich auch denen!) ein ganz besonders herzliches Dankeschön! Es war ein Mut machender Beweis dafür, dass wir vom Ghanakreis dranbleiben sollen, um eine lebendige Partnerschaft zu Prestea aufrechtzuerhalten und immer wieder neu zu gestalten. So sind wir unserem Ziel „5000 € für unsere Partnergemeinde Prestea“ einen guten Schritt näher gekommen. Allen sagen wir herzlichen Dank und Vergelt`s Gott!   (Ralf Piepenbrink)

Ghana-Tag für die ganze Gemeinde!

Wie bereits im April-Gemeindebrief angekündigt, steigt am Sonntag, 21. Mai 2006 in und rund um die Martins-Kirche Billigheim unser großer Ghana-Tag für Groß und Klein, für Jung und Alt!
Um 10,15 Uhr beginnen wir mit einem abwechslungsreichen und lebendigen Gottesdienst – bei dem wir zugleich erleben dürfen, wie unsere Gemeinde wächst, indem wir eine Taufe und eine Kirchenaufnahme erleben.
Außerdem wird Pfarrerin Aduama aus Ghana an diesem Gottesdienst mitwirken und mit uns ghanaische Lieder singen. Lassen Sie sich einfach von diesem Gottesdienst überraschen und einstimmen in einen Tag, der Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.
An den Gottesdienst anschließend laden wir ein zum gemeinsamen Mittagessen. Frisch gestärkt geht es dann in einen spannenden und erlebnisreichen Nachmittag mit Aktionen, Informationen, Spiel und Spaß in und rund um die Kirche.

  • Es werden Symbole aus Ghana gedruckt (Ursel Limbacher)

  • Spiele werden angeboten

  • Mutige können Kakao von einem Baum pflücken mit Hilfe von gestapelten Kisten (gesichert durch ein Seil von Andy Dahl und Achim Weber)

  • Das Kindergottesdienstteam lädt ein, aus Abfall etwas Kreatives und dazu noch Brauchbares herzustellen.

  • Es besteht die Möglichkeit, seine Sensibilität zu prüfen, in dem es verschiedene Gegenstände zu erfühlen gilt.

  • Herbert Herwegh wird mit einer Geschicklichkeitsstaffel auf den verantwortlichen Umgang mit dem kostbaren Wasser aufmerksam machen, in dem er eine Wasser-trage-Staffel vorbereitet.

  • Und natürlich gibt es für die erhitzten Gemüter Eis und Getränke, angeboten durch MitarbeiterInnen unseres CVJM.

  • Auch Kaffee und Kuchen stehen bereit.

So ist für alles bestens vorgesorgt. Nun warten wir auf Sie/Euch, unsere Gemeindeglieder und alle, die ein Herz für Ghana und unsere Partnergemeinde Prestea haben. Denn wir sammeln für die nächsten Projekte unserer Partnergemeinde (Erweiterung des Kindergartens, Elektroinstallation der Kirche Prestea und Fertigstellung des Missionshauses in Bondaye).

Wir hoffen durch Ihre Kollekte im Gottesdienst, den Einnahmen aus dem Mittagessen, von Kaffee und Kuchen und den Getränken und dem Eisverkauf und Ihren freiwilligen Spenden bei den einzelnen Aktionen unserem Ziel:

5.000.- € für unsere Partnergemeinde Prestea

einen guten Schritt näher zu kommen.

Was die erste 5.000.- €-Staffel in Prestea bereits alles bewirkt hat, können Sie nachlesen in dem Dankschreiben, das uns vom dortigen Partnership Committee erreicht hat und auf den nachfolgenden Seiten abgedruckt ist. Dieser Brief sollte uns doch Ansporn sein bei soviel Herzlichkeit, die wir von dort zurückbekommen!

 

Übersetzung Schreiben vom Partnership Committee, Prestea:
 
Lieber Herr Herwegh,
 
Mit großer Freude haben wir Ihren Brief erhalten, denn er zeigt uns wieder einmal, welche gute Partnerschaft und Beziehungen wir zwischen unseren beiden Gemeinden aufbauen konnten.
 
Wir müssen uns jedoch bei Ihnen dafür entschuldigen, dass wir Ihnen erst mit solch immenser Verzögerung einen Projektstatus zukommen lassen. Es verhält sich in der Tat so, dass einige dieser  Projekte deshalb verzögert wurden, da wir leider nicht in der Lage waren, das dafür benötigte Holz zu kaufen. Zum Teil hängt das mit den Einschränkungen zusammen, die vom Landkreis? in Zusammenhang mit dem Abkommen zum Schutz der Waldbestände verhängt wurden. Betroffen in unserem Fall waren davon hauptsächlich die Projekte Dächer für die Grund- und Hauptschule sowie für die Kirche in Prestea. Hierfür war es sehr schwer, das benötigte Holz zu beschaffen. 
Wir waren sehr froh und glücklich darüber, dass Freunde uns unter die Arme greifen konnten und just als Ihr Brief uns erreichte waren wir gerade dabei, das Dach für die Kirche in Prestea fertig zu stellen. Wie die Bilder zeigen, haben wir allen Vorschlägen, auf die wir uns geeinigt hatten, entsprechen können.

  1.  Das Dach der Kirche in Prestea wurde fertig gestellt.

  2. Das Gemeindehaus von Bondaye wurde innen vollständig verputzt und alle Türen sowie die drei Fenster wurden in Stand gesetzt.

  3. Der Schrank für den Kindergarten wurde beschafft und die Ventilatoren wurden installiert.
    Drei Räume der Grundschule haben ein Dach bekommen. Die restlichen zwei sowie ein weiterer Raum, der noch gebaut wird, werden als Kindergarten genutzt werden.

  4. Das Dach der Hauptschule wurde ebenfalls fertig gestellt.
    Es ist der Wunsch des Partnership Committees, sich an alle Vereinbarungen zu halten

Weitere unterstützung

Wir wissen Ihre Bemühungen, Spendengelder für den weiteren Aufbau der weiterführenden Schule zu sammeln, wie Sie uns in Ihrem letzten Brief schrieben, wirklich sehr zu schätzen. Es wird helfen, die Aus- und Schulbildung unserer Kinder zu verbessern und wird ihre Chancen auf ein besseres Leben vergrößern. Von Herzen unser Dank an Sie.
 
Wir möchten Ihnen gerne unsere Projekte ans Herz legen, die unsere Kirche in Prestea sowie das Gemeindehaus Bondaye betreffen. Für beide dieser Projekte ist es notwendig, elektrische Leitungen zu verlegen um somit sichere Elektrizität zu erreichen.
 
Wie Sie vielleicht bei Ihrem letzten Besuch bemerkt haben, haben wir bislang lediglich für provisorische Verkabelungen und Anschlüsse sorgen können. Außerdem besteht die Notwendigkeit, die Renovierungsarbeiten im Inneren der Kirche fortzuführen, dafür könnten wir Ihre Unterstützung benötigen. Es ist leider sehr unglücklich gelaufen, dass der M.O.D. den Partnerschaftsaustausch auf 2007 verschoben und zurück gestellt hat.
 
Sonst hätten wir diese Themen während unserer Reise besprechen können. Doch die derzeitige Situation erlaubt uns eben leider nur den Schriftverkehr. Wenn Ihre Gemeinde zustimmt, uns bei den oben erwähnten Projekten weiter helfen zu wollen, dann lassen Sie uns das bitte wissen, damit wir Ihnen unsere Projektierung zusenden können.
 
Mitglieder der Kreisverwaltung und unterschiedlicher Kirchengemeinden, insbesondere der Kirchengemeinde von Presea, sind Ihnen zu allergrößtem Dank verpflichtet für die Liebe und Unterstützung, die Sie uns im Rahmen dieser wundervollen Zusammenarbeit zuteil werden lassen.
 
Wir haben Ihre Grüße und guten Wünsche, wie von Ihnen in Ihrem Brief gewünscht, an Sankofa Gold in Prestea weitergeleitet und an den Rektor der Prestea Goldfields Schule. Wir senden Ihnen, Ihrer Familie und Ihrer gesamten Kirchengemeinde unsere allerherzlichsten Grüße nach Ingenheim.
 
Wir beten, dass der Herr Eure Wünsche erfüllt und Euch mit Seinem Frieden erfüllt.
 
Wir sind zutiefst dankbar für Ihre Liebenswürdigkeit und Güte und wünschen Ihrem Land für die Fußballweltmeisterschaft in diesem Jahr alles Gute.
 
Von Herzen vielen Dank.

Ghana-Tag für die ganze Gemeinde

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder einen großangelegten Ghanatag starten und zwar am Sonntag, 21. Mai 2006 rund um die Billigheimer Martinskirche


Um dieses Großereignis vorzubereiten trifft sich der Ghana-Kreis zur Vorbereitung am Donnerstag, 27. April um 9,30 Uhr bei Familie von König in der Froschau. Ziel unserer Vorbereitungen ist die neue Aktion 5.000.- € für die Partnergemeinde Prestea in Ghana. Wir haben uns schon überlegt, wofür dieses Geld Verwendung finden soll:

- 1) Die Erweiterung des Kindergartens und der lower primary school um eine
      Toilettenanlage mit Waschgelegenheit und einen Rückzugsraum für Lehrkräfte.

- 2) Die Elektroinstallation der Kirche Prestea zu vervollständi-gen, um hier das Provisorium abzuschaffen.

- 3) Fertigstellung des Missionshauses in Bondaye, damit hier die Katecheten und Pfarrer uam. bei ihrem
       Einsatz in dieser Gegend eine Unterkunft finden können – da die Ausdehnungen extrem und die Fahrt-   
      möglichkeiten äußerst schwierig sind.


Wir haben uns wieder viel vorgenommen. Doch wir vertrauen darauf, dass die Gemeinde auch in diesem Jahr sich wieder aktivieren läßt und mithilft, unserem Ziel näher zu kommen.
Um einen kleinen Einblick zu geben, was mit dem bisherigen Geld geschehen ist, hier nur ein Beispiel nach dem Schema: einst und jetzt. Auf dem Bild sehen wir die Kirche in Prestea . Oben vor dem letzten Besuch von Herbert Herwegh dort und unten den Fortschritt nach unserer Geld-spende:
Das Kirchendach konnte so über das ganze Gebäude fertiggestellt werden, so daß nun kein Wasser mehr in die Kirche eindringen kann. Außerdem konnten oben Räumlichkeiten gewonnen werden, die nun für die Gemeindearbeit zur Verfügung stehen.

Ein mutmachendes Beispiel unserer 1. Aktion : 5.000.- € für Prestea

Ghana-Tag für die ganze Gemeinde!

Am Sonntag Rogate, 16. Mai 2004, laden wir die ganze Gemeinde recht herzlich ein, sich umfassend und ausführlich über das Land, die Lebensweisen, den Glauben, die Sitten und Gebräuche unserer Partnergemeinde in Prestea zu informieren.
Das erweiterte Ghana-Team hat für Sie viel Interessantes und Wissenswertes vorbereitet und auch der Magen wird dabei nicht zu kurz kommen. Aber nun erst einmal eins nach dem anderen!

Um 10 Uhr feiern wir in der Kirche Billigheim den Eröffnungsgottesdienst, bei dem auch Frau Aduama, Pfarrerin aus Prestea mitwirken wird.

Danach erwartet Sie im Kirchgarten ein ghanaisches Essen, zubereitet in der Gulaschkanone. (Dafür erheben wir einen Unkostenbeitrag in Höhe von 3.- €)

Jetzt teilen wir uns in verschiedene Gruppen ein, um so die diversen Angebote übersichtlich zu halten und beginnen mit den Erkundungen. Dazu stehen uns 7 Stationen zur Verfügung:

1) Viele Schautafeln rund um – bzw. in der Billigheimer Kirche regen an, sich mit den Lebensumständen in Ghana vertraut zu machen. Rainer Fischer wird Sie dabei begleiten und Ihnen mit Erklärungen zur Seite stehen.

2) An einem Kreativstand vor der Kirche können Sie ghanaische Symbole auf Schöpfpapier aufdrucken.

3) In Appenhofen – nahe der Kirche am Kaiserbach – bietet Ihnen Herbert Herwegh eine Tätigkeit an, die in Prestea von vielen geübt wird, um sich am Leben zu erhalten: Goldwaschen.

4) Im Gemeindehaus Ingenheim werden Sie erwartet und es wird Ihnen Kaffee (0.50 €) und Kuchen (1 €) angeboten. Außerdem liegt Papier bereit, um darauf die eigenen Vorstellungen von einem Leben in Ghana aufzumalen.

5) Im prot. Kindergarten Ingenheim erfahren Sie alles über Kakao, einer für Ghana wichtigen Pflanze und Einkom-mensgrundlage. Selbstverständlich wird hier auch Kakao zum Trinken angeboten.

6) In der Kirche Mühlhofen werden Sie vertraut gemacht mit ghanaischen Liedern. Wir singen und begleiten uns dabei auf typisch afrikanischen Instrumenten.

7) Auf der Purzelmartwiese erfahren Sie bei einem Sklavenspiel etwas aus der dunklen Geschichte des Landes.

Der gemeinsame Abschluß – bis gegen 17 Uhr findet dann wieder rund um die Kirche Billigheim statt.

Der April-Ausgabe des Gemeindebriefes liegt eine Freundschaftsmarsch für Ghana-Teilnehmerkarte bei. Und wie geht das vor sich?

Nun, Sie überzeugen alle möglichen Leute – aus der Familie, aus Ihrer Umgebung und Nachbarschaft, aus der vielleicht auch weiter weg wohnenden Verwandtschaft, dass sie mit ihrer Spende einen wichtigen Beitrag leisten, dass wir unserer Partnergemeinde in Prestea zB. ermöglichen, ihr Gemeindehaus fertig zu bauen, um darin Schulunterricht abzuhalten und den Menschen dort den Start in ein besseres Leben zu erleichtern. Oder dass es gelingt, die Kirche und die daran angegliederten Gemeinderäume so abzudichten, dass sie brauchbar sind und die Gefahr der Zerstörung durch heftige Regenfälle gebannt werden kann. Es gibt vieles zu tun in Prestea. Darum informieren Sie sich und helfen Sie durch Ihre Teilnahme und die zusammengetragenen Spenden, dass wir unseren Geschwistern in Ghana unter die Arme greifen können.

Damit wir wissen, mit wie vielen TeilnehmerInnen wir rechnen und damit wir die richtige Essensmenge vorbereiten können, erbitten wir unbedingt Ihre Anmeldung!

Den dafür vorbereiteten Anmeldezettel geben Sie bitte bis zum 10. Mai 2004 im Pfarramt oder bei den Damen und Herren der beiden Presbyterien ab.

Vielen Dank! Sie erleichtern uns damit ganz erheblich die Vorbereitungen und wir ver-sprechen Ihnen einen spannenden Tag!

Kuchenspenden für unseren Ghana-Tag gesucht!

Wer ist bereit, für Sonntag, 16. Mai 2004 einen Kuchen zu backen und ihn für unseren Ghanatag zur Verfügung zu stellen?
Bitte teilen Sie Ihre Bereitschaft dem Pfarramt oder den Mitgliedern der Presbyterien mit! Herzlichen Dank!

Freundschaftsmarsch für Ghana!

Auch in diesem Jahr eröffneten die Konfirmanden die 45. Aktion Brot für die Welt mit einem von ihnen gestalteten Gottesdienst am Sonntag, 7. Dezember 2003 in der Martinskirche Billigheim.

Am Nachmittag gingen die Konfis und Präpis gemeinsam auf Tour durch unsere Gemeinde. Zu laufen waren 7 km. An 4 Stationen, zugleich Kontrollpunkte – konnten sie sich kundig machen über das Leben der Christen in Ghana, die Situation der Partnerkirche dort und vieles andere Wissenswerte.

Am Ende der Wanderung trafen sich alle im Prot. Gemeindehaus Ingenheim, um das Erfahrene auszutauschen und bei einer kleine Erfrischung den sicherlich ereignisreichen Tag ausklingen zu lassen.

Die Konfis und Präpis gingen anschließend in die einzelnen Haushalte um Spenden für Ghana zu sammeln.

Der Erlös des Ghana-Marsches der Konfirmanden im Dezember 2003 beläuft sich auf die stolze Summe von 1.543,66

Freundschaftsmarsch für Ghana!

Am 2. Advent 2002 fand in unserer Pfarrei der Freundschaftsmarsch für Ghana statt.
Nach einer interessanten Einführung im Gemeindehaus Ingenheim wurden die Teilnehmer auf einen Rundkurs durch die Gemeinde geschickt. An jeder der 5 Stationen konnten sie etwas erfahren über Land und Leute und die Situation der Christen in Ghana.

Gegen 17 Uhr fanden sich die 4 Gruppen wieder im Gemeindehaus Ingenheim ein, wo wir gemeinsam zu Apfelsaft und einer pikanten Stärkung einige ausgewählte Dias betrachten konnten, die sachgerecht und kompetent von Rainer Fischer erklärt wurden. Schließlich lag ja die erste Reise zur Partnergemeinde in Prestea nur zwei Monate zurück.

Unsere Konfis haben sich dabei teilweise schon etwas einfallen lassen, um Sponsoren für ihren Freundschaftsmarsch gewinnen zu können.
Alle, die mehr als 50 € zusammengebracht hatten, bekamen als „Dankeschön“ einen Brieföffner aus schwarzem Holz – direkt aus Ghana importiert.

Insgesamt kamen an diesem einen Tag 1.186,25 € zusammen! Eine wunderbare Summe – als Einstieg in die Projektaktion: „5.000.- € für die Partnergemeinde in Ghana“.